Westfalenliga

Steffen Scheppe trifft für FSV Gerlingen zum umjubelten 3:3

Zufrieden mit dem 3:3 in Iserlohn: Dirk Hennecke, Trainer des FSV Gerlingen.

Zufrieden mit dem 3:3 in Iserlohn: Dirk Hennecke, Trainer des FSV Gerlingen.

Foto: Michael Meckel

Iserlohn.  Mit einem aus Sicht von Trainer Dirk Hennecke hoch verdienten Unentschieden kehrte Westfalenliga-Aufsteiger FSV Gerlingen vom FC Iserlohn zurück.

Für das Team vom Bieberg war das 3:3 (1:2) in letzter Minute der erste Punktgewinn auf des Gegners Platz in der neuen Spielklasse.

Aber bis zur 90. Minute sah es wieder so aus, als sollte Gerlingen Lehrgeld in der Westfalenliga bezahlen. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gastgeber schmeichelhaft mit 3:2. Doch dann sorgte Steffen Scheppe für das im Gästelager umjubelte dritte Tor. Nach einem langen Pass schüttelte die Nummer 6 des Neulings seinen Gegenspieler ab und drosch den Ball zum 3:3-Endstand ins Netz. In diesem Moment fiel nicht nur FSV-Coach Dirk Hennecke der eine oder andere Stein vom Herzen.

Gastgeber effektiv

Vor dem Anpfiff auf dem neuen Rasenplatz im Hemberg-Stadion wäre Hennecke mit einem Punkt zufrieden gewesen. Nach dem Schlusspfiff „im schönen Stadion“ in Iserlohn bei sommerlichen Temperaturen war das Gerlingens Übungsleiter immer noch. Aber für seine Mannschaft wäre beim Plechaty-Team, das immer noch auf den ersten Saisonsieg wartet, noch mehr drin gewesen. „Iserlohn hatte mehr Ballbesitz, aber wir hatten die besseren Chancen“, blickte Dirk Hennecke auf die ersten 45 Minuten zurück.

So verfehlte Marcel Laube nach einem Solo knapp das FCI-Tor. Einen Distanzschuss von Steffen Scheppe hielt Marvin Raab prächtig. Auf der anderen Seite zeigten die Platzherren, wie man seine wenigen Möglichkeiten effektiv nutzt. Bereits in der 10. Minute erzielte Torjäger Lukas Lenz das 1:0. Sieben Minuten später erhöhte Sebastian Schmerbeck auf 2:0.

Humbergs Premierentor

Aber die Gäste aus dem Kreis Olpe präsentierten sich keineswegs geschockt. Im Gegenteil: In Mittelstürmermanier traf Maximilian Humberg zum 1:2-Anschluss (23.). Das war das Premierentor des Neuzugangs vom Sportclub LWL in der Westfalenliga.

Nach dem 2:2-Ausgleich in der 55. Minute durch Scheppe hatte Gerlingen die Begegnung im Griff, spielte seine Angriffe aber wieder nicht konsequent zu Ende. Das sollte sich noch einmal rächen. „Wie aus dem Nichts“, so Trainer Hennecke, fiel das 3:2 (74.) durch den zweiten Treffer von Lenz. Der Übungsleiter versuchte alles und brachte vier neue Spieler auf den Rasenplatz. Dann kam der große Auftritt von Steffen Scheppe, dem sein Coach nicht nur wegen dieser Szene „ein Sonderlob“ aussprach. Zuvor vergab der eingewechselte Philipp Bredebach eine Riesenchance.

Beste Saisonleistung

Dirk Hennecke bewertete die Leistung seiner Elf noch höher als beim 3:0-Heimsieg gegen Hassel letzte Woche. „Das war unsere beste Saisonleistung“, freute sich der Trainer des Aufsteigers. Für Hennecke war das 3:3 „gegen so eine starke Mannschaft wie Iserlohn“ ein weiterer Schritt, sich an die neue Klasse zu gewöhnen. Seinen Spielern machte Hennecke „ein Riesenkompliment“ und lobte die „tolle Moral“ trotz der Rückstände zum 0:2 und 2:3. Der FSV-Coach freute sich auch über die guten Ergebnisse der anderen Teams aus dem Kreis Olpe.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben