Handball / Verbandsliga

29:29! TV Kapellen bietet gegen Oberhausen nur Magerkost

Verdiente sich gegen Oberhausen (rot) eine Sonderlob: Nils ter Haar (links). Im Hintergrund Henrik Bullermann.

Verdiente sich gegen Oberhausen (rot) eine Sonderlob: Nils ter Haar (links). Im Hintergrund Henrik Bullermann.

Foto: Markus Weissenfels / FUNKE Foto Services

Moers.  Handball-Verbandsligist TV Kapellen stolpert ins neue Jahr 2020. Gegen den Gast HSG Oberhausen aus dem unteren Tabellenfeld gibt es ein 29:29.

Der TV Kapellen erlebte einen mehr als holprigen Start ins Jahr 2020. Der Handball-Verbandsligist trennte sich nach dürftiger Vorstellung vor heimischer Kulisse von der HSG Oberhausen mit 29:29 (13:14).

Kapellen hatte große Mühe seine gewohnt gute Leistung abzurufen. Erschreckt schwach präsentierte sich gerade die Verteidigung. Die Spieler wirkten in ihrem Engagement ziemlich träge und schläfrig. Es fehlte sichtbar an der Aggressivität, weshalb auch die Zweikampfwerte schwach ausfielen. Einzig die vielen Paraden von Torwart Lukas Haas verhinderten Schlimmeres.

Das Kellerkind aus Oberhausen hatte es leicht seine Tore zu erzielen. Einfache „Kreuzungen“ reichten, und die TVK-Defensive brannte lichterloh. Die zwangsläufige Umstellung von der schwachen 6:0-Formation auf eine offensive 5:1-Variante folgte noch in Halbzeit eins.

Auch im Angriff lief nicht alles nach Wunsch. Die Blau-Weißen hatten allerdings immer dann Erfolg, wenn die Mannschaft ruhig und geduldig den Ball laufen ließ. Neben einigen dauerverletzten Spieler, mussten diesmal noch Christian Lange (Knie) und Daniel Feltgen (Hand) kurzfristig absagen.

Unvorbereitete Würfe

Kapellen zeigte nach dem Seitenwechsel mehr Einsatz. Das Team war sichtlich bemüht der Begegnung eine positive Wende zu geben. Doch der Auftritt blieb durchwachsen. Die Gründe waren die immer wieder einfachen technischen Fehler sowie zahlreiche, unvorbereitete Würfe. Oberhausen profitierte von den Patzern seines Gegners kam dadurch oftmals zu Gegenstoßtoren.

Die Hausherren behaupteten zwar lange Zeit knappe Führungen, hatten aber in der Schlussphase noch richtig Glück. Oberhausen lag aufgrund seiner kämpferischen Ausrichtung noch mit 29:27 (59.) in Front, kassierte aber eine Zeitstrafe und musste daraufhin noch den 29:29-Ausgleich schlucken.

„Die Punkteteilung geht in Ordnung“, bilanzierte TVK-Spielertrainer Christian Ginters. „Ich kann aber mit dem Spielverlauf nicht zufrieden sein. Die Deckung war viel zu schläfrig und auch im Angriff fehlte so manches Mal das Feuer. Einzig die beiden Linkshänder, Nils ter Haar und Tillmann Maes, haben sich ein Sonderlob verdient.“

TVK: ter Haar 9, Maes 5, Schneemann 5, Wilke 5/1, Pitzen 3, Rosendahl 1/1, Bullermann 1.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben