Handball / Verbandsliga

Andreas Dürdoth hält den ersten Sieg für SV Neukirchen fest

Kraftvoll setzt sich hier SVN-Kreisläufer Michele Potschka (gelb) durch.  Er steuerte zwei Treffer bei.

Kraftvoll setzt sich hier SVN-Kreisläufer Michele Potschka (gelb) durch. Er steuerte zwei Treffer bei.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Neukirchen-Vluyn.  Handball-Oberliga-Absteiger SV Neukirchen hat am sechsten Verbandsliga-Spieltag gegen TD Lank den ersten Sieg eingefahren.

Müde, aber erleichtert: In den Gesichtern der Handball-Verbandsliga-Spieler des SV Neukirchen spiegelte sich nach dem wichtigen 25:24 (12:12)-Erfolg über Treudeutsch Lank Glückseligkeit. Das Team um Trainer Thomas Pannen holte am sechsten Spieltag endlich die ersten beiden Punkte, gibt damit die Rote Laterne ab und hat den Anschluss an das untere Tabellenmittelfeld hergestellt. Der Sieg basierte auf einer ausgeprägten mannschaftlichen Geschlossenheit.

Die Hausherren mussten erneut improvisieren: Mit Torwart Michael Biskup und Allrounder Gerit Fietze fielen zwei Stammkräfte mit Rückenproblemen aus. Kurzerhand stellten sich mit Michael Casper und Luca Böckel zwei Akteure aus der eigenen Bezirksliga-Mannschaft zur Verfügung.

Enormer Tatendrang

Neukirchen zeigte zu Beginn viel Engagement. Der Tatendrang war vor allem in der Defensive zu spüren. Das Team stand dicht zusammen, kämpfte kollektiv. Zudem war diesmal die Laufbereitschaft extrem stark ausgeprägt. Aber gerade Marvin Bartnik, Dennis Kühn und Philipp Peich verrichteten im Zentrum Schwerstarbeit. Die Spieler schöpften mit ihrem couragierten Auftritt Mut und führten gegen die favorisierten Gäste gar mit 7:3 (13.). Aber es war sichtlich schwer, das hohe Niveau aus SVN-Sicht zu halten, zumal Lank nun immer besser in Tritt kam. Treudeutsch übernahm die Initiative und lag so mit 10:8 (23.) seinerseits in Front.

Neukirchen ließ sich indes nicht abschütteln. Trainer Thomas Pannen warf nun mit Luca Böckel und Michael Casper die beiden „Neuen“ ins kalte Wasser. Und beide Spieler taten der SVN-Offensive richtig gut.

Die Blau-Gelben hielten diesmal den Spannungsbogen auch in den zweiten 30 Minuten hoch. Der Auftritt wackelte zwar hier und da, blieb aber insgesamt stabil. Ausschlaggebend war die Kampfbereitschaft in der Abwehr. Ob ein Spieler im Zweikampf, auf sich alleine gestellt, oder im Verband – der SV Neukirchen brachte die nötige Leidenschaft auf die „Platte“ und rang somit einen hocheingeschätzten Gegner nieder.

18 Bälle pariert

In den hektischen und spannenden Schlussminuten stand die Partie auf des Messers Schneide. Den 25:24-Führungstreffer vergoldete aber erst Torwart Andreas Dürdoth. Während der Partie hatte er schon 18 Bälle pariert, und in der Schlusssekunde sicherte er mit einer sehenswerten Parade gegen einen frei werfenden Gästespieler den Sieg.

„Wir haben ein Zeichen gesetzt und viel Leidenschaft gezeigt“, lobte SVN-Trainer Thomas Pannen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben