Fußball / Landesliga

Aufsteiger SV Scherpenberg will auch in Rhede punkten

Scherpenbergs Kapitän Ercan Sendag (rechts), hier gegen Kleve, könnte in Rhede fehlen. Foto:Markus Joosten

Scherpenbergs Kapitän Ercan Sendag (rechts), hier gegen Kleve, könnte in Rhede fehlen. Foto:Markus Joosten

Moers.   Mit einem Sieg beim VfL Rhede will Fußball-Landesligist SV Scherpenberg weiter Druck auf den punktgleichen Spitzenreiter 1. FC Kleve ausüben.

Seine Erfolgsserie fortsetzen möchte Fußball-Landesligist SV Scherpenberg (2. Platz, 19:10 Tore, 22 Punkte) im Auswärtsspiel beim VfL Rhede (9., 20:16, 14) am Sonntag um 15 Uhr. Ziel ist der nächste Sieg und damit der nächste Schritt im Kampf um die Tabellenführung.

Fünfmal in Folge hat Aufsteiger Scherpenberg mittlerweile gewonnen. Zuletzt gelang der klare 3:0-Erfolg gegen Tabellenführer 1. FC Kleve. Mit dem ist der SVS nun punktgleich, hat lediglich sechs Tore Rückstand. Und mit diesen Erfolgen im Rücken ist die Stimmung im Scherpenberger Wäldchen hervorragend, wie Trainer Kay Bartkowiak berichtet: „Nach dem Erfolg gegen Kleve und den Siegen zuvor fahren wir mit viel Selbstvertrauen nach Rhede.“

Die Gastgeber zählten vor der Saison selbst zum Kreis der Favoriten. „Sie sind gut gestartet, waren zuletzt aber recht unbeständig“, erklärt Bartkowiak. „Mit Simon Lechtenberg haben sie einen sehr guten Spieler in der Offensive. Aber wir wollen Rhede unser Spiel aufzwingen und sie gar nicht erst zur Entfaltung kommen lassen.“

Drei Innenverteidiger fehlen

Den Fokus auf die eigene Offensive zu legen, bietet sich für den SVS ob der personellen Situation umso mehr an. Pascal Schmidt wurden die Weisheitszähne entfernt, Ali Yavuz ist verletzt, und Ercan Sendag wird aller Voraussicht nach aus beruflichen Gründen fehlen. Für Bartkowiak heißt das: „Drei unserer vier Innenverteidiger fallen aus. Wir müssen also etwas umstellen.“ In allen anderen Mannschaftsteilen kann der Trainer dagegen aus dem Vollen schöpfen. Entsprechend eindeutig ist auch die Devise. „Wir fahren nach Rhede, um dort zu gewinnen“, stellt Bartkowiak vor dem Duell mit dem Tabellendritten der Vorsaison klar. Denn im Vergleich dazu findet er: „Das ist nicht mehr das Rhede der vergangenen Saison. Daher sind wir ganz zuversichtlich, dass wir die Punkte mitnehmen können.“

Außerdem geht es weiter um die Tabellenspitze. „Wir wollen den Druck auf Kleve weiter hoch halten, zumal sie gegen Sonsbeck ja auch kein leichtes Spiel haben“, sagt der Trainer mit Blick auf die Tabelle und ergänzt: „Wir wollen nach dem Spiel mindestens weiter punktgleich mit Kleve sein.“ Und auch für das nächste Highlight, das Lokalderby gegen den VfB Homberg im Niederrheinpokal am kommenden Mittwoch wollen die Scherpenberg sich „mit einem Sieg in Rhede weiteres Selbstvertrauen holen.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik