Basketball / 1. Regionalliga

BG Lintfort hofft gegen Herford auf den Heimvorteil

Er muss seine Mannschaft einschwören – auf Herford: BGL-Trainer Tobias Liebke (knieend). Foto:Arnulf Stoffel

Er muss seine Mannschaft einschwören – auf Herford: BGL-Trainer Tobias Liebke (knieend). Foto:Arnulf Stoffel

Kamp-Lintfort.   Die hochkarätigen Gegner werden einfach nicht weniger. Jetzt kommt der Tabellenvierte der 1. Basketball-Regionalliga BBG Herford zur BG Lintfort.

Die hochkarätigen Gegner werden einfach nicht weniger. Heute, 16 Uhr, empfangen die Basketballer der BG Lintfort in der 1. Regionalliga den Tabellenvierten BBG Herford in der Glückauf-Halle, Moerser Straße. Und dabei will die Mannschaft um ihren Trainer Tobias Liebke die klare 57:93-Schlappe gegen die Elefanten aus Grevenbroich vom vergangenen Samstag vollständig aus den Köpfen bekommen und lieber an die deutlich knappere 67:71-Niederlage gegen die Hertener Löwen denken. Bleibt nur zu hoffen, dass sich der Blick darauf nicht verklärt.

Natürlich wäre es für die BGL schöner, am Tag der Deutschen Einheit gegen Herford an die gute Leistung gegen Herten anzuknüpfen. Doch die Mannschaft, die in den ersten beiden Meisterschaftsspielen im letzten Viertel jeweils dem hohen Kraftaufwand Tribut zollen musste, hat 72 Stunden nach dem Spiel in Grevenbroich nicht wirklich eine lange Regenerationsphase hinter sich bringen können.

Drei Spiele in sieben Tagen

Und es kommt noch dicker: Die Partie gegen das Team aus Ostwestfalen ist das zweite von insgesamt drei Spielen innerhalb von sieben Tagen. Am kommenden Samstag, 17 Uhr, empfangen die Accent Baskets Salzkotten die BGL.

Schön ist, dass die Kamp-Lintforter auch nach den ersten vier Meisterschaftsspielen nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern sich immer auf die Herausforderungen freuen. BGL-Coach Tobias Liebke bearbeitet sein Team auch unermüdlich damit, dass es weder Kanonenfutter noch Laufkundschaft ist. Auch nicht gegen Herford. Oder erst recht nicht gegen Herford. „Herford hat eine richtig lange Autofahrt hinter sich, wenn sie hier ankommen. Die müssen am Feiertag zu diesem ärgerlichen Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten antreten – da wollen wir die doch noch mehr ärgern“, grinst Liebke beinahe schon diabolisch. „Und vor unserem sensationellen Publikum sind wir auch immer zehn bis 15 Punkte besser. Wir werden sehen, was rauskommt.“

Allerdings weiß Tobias Liebke auch, dass „egal, gegen wen wir spielen, wir immer der Underdog sein werden.“ Das könnte sich jedoch bereits nach dem ersten Erfolg ändern. Denn die BGL steht nicht alleine punktlos im Tabellenkeller. Und Herford hatte bei weitem nicht die Gegner, die der BGL gegenüberstanden. Kurzum: Selbst wenn Herford auf dem vierten Platz steht, muss das Team nicht die Qualitäten der Top-Drei haben.

BGL muss die Schwächen abstellen

Wenn die BGL dann ihre zuletzt gezeigte langsame Rückwärtsbewegung und die unglücklichen Abschlüsse abstellen kann, könnte etwas gehen.

Allerdings muss die BG Lintfort auf Janosch Feige verzichten, der beruflich verhindert ist. Ansonsten kann Liebke aus dem Vollen schöpfen. Und wird das auch machen.

Als Bonbon und Dank haben sich die Gastgeber etwas für die tolle Unterstützung der Fans ausgedacht. Die Glückauf-Halle ist heute ab 14.45 Uhr geöffnet – und jeder Zuschauer, der in einem BGL-Trikot oder –Shootingshirt erscheint, hat freien Eintritt.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik