Basketball / BG Lintfort

BG Lintfort trifft gegen die BBG Herford den Korb nicht

Lennart Boner (mit Ball) beim Angriff gegen Herford (rot) in Bedrängnis. Foto:Ulla Michels

Lennart Boner (mit Ball) beim Angriff gegen Herford (rot) in Bedrängnis. Foto:Ulla Michels

Kamp-Lintfort.   Die BG Lintfort, Aufsteiger in die 1. Basketball-Regionalliga, hat eindrucksvoll demonstriert, wie man sich um den verdienten Lohn bringen kann.

Die BG Lintfort, Aufsteiger in die 1. Basketball-Regionalliga, hat am Tag der Deutschen Einheit eindrucksvoll demonstriert, wie sich eine Mannschaft um den verdienten Lohn bringen kann. Gegen den Gast BBG Herford kassierte das Team um BGL-Coach Tobias Liebke nach 40 heißen Minuten eine völlig unnötige 78:86 (32:43)-Schlappe.

Unnötig deshalb, weil die Gastgeber die Herforder vor allem im ersten Viertel vor 350 Zuschauer in der Abwehr völlig im Griff hatten. Fast sechs Minuten waren gespielt, als Herford der erste Korb aus dem Spiel heraus gelang. Es hatte den Anschein, Lintfort hatte das Netz einfach unten zugeknotet.

Lennart Boner „pflückt“ etliche Bälle

Vor allem Lennart Boner nutzte unter dem BGL-Korb seine ganz Körpergröße, „pflückte“ etliche Bälle und Zuspiele in der Defence. Leitete schnelle Gegenstöße ein. Doch der BGL-Angriff war über weite Strecken richtig blass. Während Herford sich bis zu ihren ersten Punkten aus dem Spiel mit ihren verwandelten Freiwürfen über Wasser halten konnte, vergab die BGL sogar solche Chancen. Trotzdem führten die Gastgeber mit 14:7. Über ein 30:7 hätte sich die BBG zu diesem Zeitpunkt nicht beschweren dürfen. Doch zur ersten Viertelpause lag die BGL wegen der schwachen Ausbeute mit 14:17 hinten.

Damit hatte Herford nun Oberwasser – Rückstand aufgeholt, Führung übernommen. Und die gaben die Gäste auch nicht mehr aus der Hand, ging schließlich mit elf Punkten Vorsprung in die Halbzeitpause.

Gäste liegen mit 19 Punkten vorne

Auch danach spielten sie Gäste nun einfach ihre Routine aus. Zwischenzeitlich lagen sie mit 19 Punkten vorne. Doch bei der BGL ließ niemand den Kopf hängen. Vor allem nicht im Schlussviertel. Und plötzlich fielen die Lintforter Bälle auch von außen durch den Ring, plötzlich holten die Gastgeber Punkt um Punkt auf, verkürzten auf einen einstelligen Rückstand. Doch die Herforder blieben ruhig, auch als beide Mannschaften begannen mit dem Schiedsrichtergespann zu diskutieren, sich mehrere technische Fouls einhandelten und zeitweise die Partie für mehre Minuten unterbrochen werden musste. Die Herforder verwandelten weiter ihre Freiwürfe, die BGL wartet weiter auf den ersten Saisonsieg. Lennart Boner holte sich in dieser Partie satte 22 Rebounds, doch auch die zweite Chance wurden nur zu oft liegengelassen

Tobias Liebke sah aber auch Gutes: „Ich bin stolz, dass wir Moral bewiesen und uns nicht aufgegeben haben. Leider hat uns die hitzige Phase im dritten Viertel herausgebracht. Da müssen wir lernen, ruhiger zu bleiben, uns nicht anstecken zu lassen. Dann wäre vielleicht etwas möglich gewesen am Ende. So müssen wir jetzt den Fokus auf die kommenden Partien lenken, denn wir haben auch heute wieder gesehen, dass wir eine Chance haben.“

BGL: Ti. Achtermeier (18), Schwich (13), Boner (11), Schmak (10), Mellmann (9), Lipp (7), Krüger, Middeldorf (beide 3), Wittich, Th. Achtermeier (beide 2).

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik