Basketball: Regionalliga

BG Lintfort will Selbstvertrauen tanken

Thomas Achtermeier (am Ball) konnte am vergangenen Samstag die 41:79-Niederlage der BG Lintfort gegen die Elephants aus Grevenbroich nicht verhindern. Nun wollen die Lintforter im Spiel in Herford heute Abend Selbstvertrauen für die nächsten schweren Aufgaben tanken.

Foto: Arnulf Stoffel

Thomas Achtermeier (am Ball) konnte am vergangenen Samstag die 41:79-Niederlage der BG Lintfort gegen die Elephants aus Grevenbroich nicht verhindern. Nun wollen die Lintforter im Spiel in Herford heute Abend Selbstvertrauen für die nächsten schweren Aufgaben tanken. Foto: Arnulf Stoffel

Kamp-Lintfort.   Vor den Wochen der Wahrheit ist der Regionalligist am Samstag, 19.30 Uhr, bei der BBG Herford zu Gast

Die Wochen der Wahrheit beginnen in Kürze für die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort. Zuvor müssen sie aber heute um 19.30 Uhr bei der BBG Herford antreten. Dort wollen sie aber auf jeden Fall Selbstvertrauen für die anstehenden, schweren Partien danach sammeln.

Gegen Grevenbroich waren die Spieler der BG Lintfort von Beginn an am vergangenen Wochenende chancenlos. Zumindest sportlich. Denn trotz der klaren Überlegenheit des Gegners gaben sich die Akteure von Coach Tobias Liebke niemals auf, zeigten Einsatzbereitschaft und Leidenschaft und stemmten sich gegen eine noch höhere Niederlage. Mit entsprechend erhobenem Kopf geht die BGL nun in die nächste Partie in Herford.

Weiterer Probelauf

In Ostwestfalen geht es für die Lintforter darum, weiter Selbstvertrauen zu gewinnen. Denn die folgende Heimpartie gegen Salzkotten am 20. Januar läutet dann die schon erwähnten Wochen der Wahrheit ein. Ab dann wird sich zeigen, ob die BGL den Klassenerhalt wird sichern können. Doch zunächst fordert Tobias Liebke, die volle Konzentration auf den anstehenden Gegner zu richten. Denn die Partie soll nicht nur als weiterer Probelauf für die Spiele gegen die Konkurrenten im Abstiegskampf gelten.

Schon im Hinspiel war die BG Lintfort gegen Herford nicht chancenlos. Nur mit acht Punkten setzte sich der Favorit durch. Die Gastgeber hatten im Verlauf des Spiels kleine Fehler gemacht, die die BBG zu nutzen wusste. Inzwischen stehen die Ostwestfalen auf dem achten Tabellenplatz, sieben Siegen stehen neun Niederlagen gegenüber.

Die BGL ist Elfter und spürt nach den Siegen von Bonn und Haspe den Atem der Verfolger im Nacken. Dennoch brechen sie am Niederrhein nicht in Panik aus. „Wie zum Saisonstart waren die vergangenen vier Gegner nicht die Kaliber unserer Kragenweite, die Niederlagen waren auch durchaus eingeplant. Jetzt geht es für uns langsam wieder los, daher müssen wir bereit sein. Es ist aber noch nicht fünf vor zwölf“, bewertet Coach Liebke die aktuelle Situation.

Oskar Mellmann fällt wohl aus

In Herford wird Liebke aber wohl noch voraussichtlich auf Oskar Mellmann verzichten müssen. Auch ein erneuter Kurzeinsatz von Michael Schmak ist derzeit noch recht ungewiss. Zudem müssen die kommenden Tage abgewartet werden, ob Center Lennart Boner nach seinem Hexenschuss rechtzeitig wieder fit wird.

Nichtsdestotrotz fordert Liebke von seinen Spielern, die Sache in Herford mit der nötigen Ernsthaftigkeit anzugehen. „Herford hat im Hinspiel gezeigt, dass sie jeden kleinsten Fehler bestrafen. Daher müssen wir in den nächsten Spielen noch konzentrierter darauf bedacht sein, unseren eigenen Rhythmus zu behalten und dürfen uns von unseren Gegnern kein anderes Tempo aufzwingen lassen.“

Auch die anderen Teams spielen

Derweil steigen auch die anderen BGL-Teams nach den Weihnachtsferien wieder in den Spielbetrieb ein. Die zweite Herrenmannschaft empfängt das Topteam der TG Stürzelberg. Die Dormagener reisen als Tabellendritter der Oberliga zum Spiel in die Klosterstadt, konnten bereits in der Hinrunde die BGL klar in ihre Schranken weisen.

Für die „Dritte“ wird es in der Landesliga inzwischen recht ungemütlich. Mit drei Siegen aus zwölf Partien ist die Truppe von Coach Michael Schmak inzwischen auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht. Gegen die Zweitvertretung der SW Baskets Wuppertal soll am Sonntag, 18 Uhr, in der Glückauf-Halle, ein Sieg her.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik