Basketball / 2. Regionalliga

BG Lintfort will Tabellenführer Adler Frintrop überraschen

Schlechte Einstellung und Spiele sind nicht sein Ding: BGL-Trainer Tobias Liebke.

Schlechte Einstellung und Spiele sind nicht sein Ding: BGL-Trainer Tobias Liebke.

Foto: Christian Creon / FFS

Kamp-Lintfort.  Gerade haben die Basketballer vom Zweitregionalligisten BG Lintfort ihren zweiten Saisonsieg eingefahren, das müssen sie zum Tabellenführer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn die Basketballer vom Zweitregionalligisten BG Lintfort am Samstag, 16 Uhr, beim Tabellenführer Adler Frintrop Essen antreten, würden sie gerne Freund und Gegner überraschen.

Doch dieses Unterfangen dürfte sich als schwierig erweisen, auch wenn der Kamp-Lintforter Erstregionalligaabsteiger zuletzt mit seinem zweiten Saisonerfolg mit dem 70:54 gegen die TG Stürzelberg wieder ein wenig Sicherheit und wichtiges Selbstvertrauen tanken konnte. Immerhin stehen gleichzeitig drei Saisonniederlagen auf der anderen Seite. Und auch beim Heimsieg gegen die TG fiel die Leistungskurve in der zweiten Halbzeit wieder leicht ab. Doch die ersten zwanzig Minuten machten Mut. Mut kann die BGL nun gut gebrauchen.

Das Team aus dem Ruhrgebiet konnte am vergangenen Wochenende gerade offensiv überzeugen und mit einem 103:80-Erfolg gegen die bis dahin punktgleichen SW Baskets Wuppertal die Tabellenführung verteidigen. Die vom Essener Basketball-Urgestein Tobias Stadtmann trainierte Auswahl konnte sich dabei aber auch auf eine stabile Defensive sowie die Erfahrung ihrer altgedienten Spieler verlassen. So stehen einige Akteure im Kader, die in früheren Zeiten schon in weitaus höheren Ligen aktiv waren – wie Sebastian Räthjen, einst in der Bundesliga aktiv. Aber auch der Rest der Essener verfügt über einige Qualitäten.

„Viel Verbesserungsbedarf“

Und auch, wenn die Adler vor den Ferien überraschend gegen die TG Stürzelberg den Kürzeren zogen, gehen sie als Favorit in die Begegnung mit der BGL. „Uns hat die Ferienpause zwar gut getan, dennoch gibt es immer noch viel Verbesserungsbedarf. Vor allem müssen wir es schaffen, einmal über 40 Minuten die Spannung hochzuhalten“, sagt BGL-Coach Tobias Liebke.

So konnte seine Mannschaft gegen Stürzelberg in der zweiten Halbzeit den Vorsprung zwar halten, verwaltete aber mehr die Partie, als die aktiv zu gestalten. „Das wird in Essen nicht ausreichen“, prophezeit der Trainer. „Vor allem dürfen wir uns nicht von Beginn an den Schneid abkaufen lassen, müssen mutig zu Werke gehen und brauchen jede Menge Konzentration. Denn viele Chancen werden wir nicht bekommen, um zu Punkten zu kommen“, ist Tobias Liebke überzeugt.

Mit welchem Personal die BGL die Reise nach Essen antreten wird, steht derweil noch nicht fest. Mark Sengutta konnte zwar nach seiner Augenverletzung gegen Stürzelberg wieder einige Minuten spielen, ist aber noch nicht wieder bei hundert Prozent. Und auch Jochen Durdel wird erst langsam an sein früheres Leistungsniveau herangeführt, dürfte jedoch in Essen zum Kader gehören. Inwieweit Liebke auf weitere Spieler verzichten muss, werden schließlich die letzten Trainingseinheiten zeigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben