Handball

Die Damen-Reserve des TuS Lintfort sorgt weiter für Furore

HSG-Spielerin Lina Thomé sucht die Lücke in der Dinslakener Deckung.  

HSG-Spielerin Lina Thomé sucht die Lücke in der Dinslakener Deckung.  

Foto: Foto: Stockhorst

Deutlicher Sieg in der Handball-Landesliga über den TV Erkelenz. Die HSG Ve/Ru-Ka zieht gegen Dinslaken den Kürzeren. Schwache Chancenverwertung.

Die Handball-Landesliga-Frauen des TuS Lintfort II sorgen weiter für Furore, besiegten daheim den TV Erkelenz.

TuS Lintfort II - TV Erkelenz 28:19 (16:8). Der Aufsteiger aus Lintfort benötigte gut 15 Minuten, um seinen gewohnten Rhythmus zu finden. Der „Hebel“ wurde dann allerdings gekonnt umgelegt. Lintfort „kaufte“ aus einer kompakten Deckung den Gästen den Schneid ab. Auch der Angriff kam immer mehr in Schwung, baute Geschwindigkeit auf – vor allem die linke Seite überzeugte. Des weiteren stach auch der Gegenstoß in Form der ersten und zweiten Welle. Die TuS-Spielerinnen legten bis zum Pausenpfiff einen kurzen und knackigen Zwischenspurt hin und hatten die Partie somit bereits entschieden. Jana Rusch schied mit einer Verletzung aus.

TuS II: Hackstein 8/1, Egelhof 6, Manja Schmitt 2, Schwedler 2, Hüls 2, Rusch 2, Kuhn 2, Gersmann 1, Schreier 1, Rind 1, Marie Schmitt 1.

HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen - MTV Dinslaken 17:20 (10:8). Es entwickelte sich ein intensives und ausgeglichenes Spiel. Vennikel begann allerdings verhalten (1:5). Aber das Team kämpfte sich zurück. Im Angriff überzeugte schnelles Kombinationsspiel, sowie entschlossene Aktionen aus dem Rückraum.

Die HSG wechselte mit einer Zwei-Tore-Führung die Seiten. Nach dem Seitenwechsel haperte es aber immer wieder an der Chancenverwertung – beste Möglichkeiten, wie unter anderem verworfene Siebenmeter, wurden nicht genutzt. Dinslaken schloss auf (16:16). Ärgerlich aus HSG-Sicht: In dieser entscheidenden Schlussphase fiel auf, dass einige HSG-Leistungsträgerinnen nicht ihre volle Leistung abrufen konnten.

HSG: Sauer 7, Thomé 4, Ebener 2, Jugovac 2/1, Villnow 1, Ulrich 1.


Bezirksliga

TuS Xanten - TSV Bocholt II 13:12 (4:7). Xanten hatte in Halbzeit eins noch Mühe sich zu positionieren. Das Team ging mit einer gewissen Aufregung ins Spiel, lief von Beginn an Rückständen hinterher. Aber die Mannschaft steigerte sich. Gerade die Deckungsarbeit muss lobend erwähnt werden, mit einer starken Torhüterin Dagmar Olfen. Xanten drehte in der Schlussphase mit Hingabe noch die Partie noch zu seinen Gunsten um.

TuS: Lamers 5, Kübel 3, Kilders 2, Mjaglich 2, Langenberg 1.

SV Schermbeck - SV Neukirchen 23:18 (12:10). Neukirchen verschlief den Start (1:6), kämpfte sich aber bis zum 13:13 heran. Die Partie blieb lange (19:18/52.) spannend, ehe die Gäste abreißen lassen mussten.

SVN: Beyer 8/2, Casper 4, Große-Uhländer 4, Hericks 2.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben