Fußball-Kreisliga A

ESV und MSV Moers im Duell der beiden Kreisliga-Favoriten

ESV-Spieler Michel Kutsch (r.), hier beim Treffer gegen Rheinhausen, will auch gegen den MSV Moers netzen.

ESV-Spieler Michel Kutsch (r.), hier beim Treffer gegen Rheinhausen, will auch gegen den MSV Moers netzen.

Foto: Ulla Michels / FUNKE Foto Services

Am Niederrhein.  Spitzenreiter ESV Hohenbudberg spielt am Sonntag gegen den MSV Moers. Auch der SSV Lüttingen könnte mit einem Sieg auf Platz eins springen.

Am 15. Spieltag der Fußball-Kreisliga A kommt es zum Topspiel zwischen Tabellenführer ESV Hohenbudberg und dem MSV Moers. Der Tabellenzweite SSV Lüttingen empfängt mit Viktoria Alpen eine weitere Mannschaft aus der Spitzengruppe. Den Anfang macht aber am Samstag um 15.30 Uhr die Begegnung zwischen dem SV Scherpenberg II und dem VfL Repelen II. Am Sonntag um 14.30 Uhr wird die die Partie zwischen dem SV Orsoy und dem FC Rumeln-Kaldenhausen angepfiffen. Die weiteren fünf Begegnungen beginnen um 15 Uhr.

Hohenbudberg will Serie ausbauen

Mit dem Duell zwischen dem ESV Hohenbudberg und dem MSV Moers kommt es zum Abschluss der Hinrunde zum Aufeinandertreffen der beiden Topfavoriten. Die Gastgeber führen die Tabelle an. Die Gäste aus Meerbeck haben als Tabellendritter drei Punkte Rückstand. Das Spiel hat daher wegweisenden Charakter, bevor es in der Rückrunde um den Aufstieg geht.

Das weiß auch der Trainer des Spitzenreiters. „Wir möchten das Spiel gewinnen und als Erster die Hinrunde abschließen. Wichtiger ist aber nicht zu verlieren, um den Abstand auf den MSV zu wahren“, erklärt Juan Antonio Schrader, der auch auf die Heimstärke setzt: „Wir haben bisher alle unsere sieben Heimspiele gewonnen und diese Serie wollen wir natürlich fortsetzen.“

Tagesform wichtig

Doch auch zu Hause ist die Hürde MSV eine hohe. „Ich erwarte ein sehr umkämpftes Spiel, denn der MSV hat eine top besetzte Mannschaft“, so Schrader. „Es wird wieder die Tagesform entscheiden.“ Die sprach im letzten Spitzenspiel gegen TuS Xanten vor einer Woche für den ESV: „Die erste Halbzeit war sehr gut, da waren wir sehr diszipliniert. Wenn wir da anknüpfen, bin ich sehr guter Dinge“, meint Schrader.

Verzichten muss der ESV-Trainer auf den gesperrten Sinan Atabay und den verletzten Berkan Catik. Auf Meerbecker Seite wird Astrit Krasniqi wohl urlaubsbedingt fehlen. Dennoch gehen die Gäste mit viel Schwung ins Spiel. Aus den letzten sieben Spielen holten Trainer Ralf Röös und seine Mannschaft 19 der möglichen 21 Punkte.

SSV Lüttingen trifft auf Viktoria Alpen

In sehr guter Form geht auch der SSV Lüttingen in das Topspiel gegen Viktoria Alpen. Sechs Siege in Folge landete der SSV zuletzt, der nun sogar Chancen auf die Herbstmeisterschaft hat. Bei zwei Punkten Rückstand und einem besseren Torverhältnis würde Lüttingen mit einem Sieg auf eins springen, wenn Hohenbudberg gegen den MSV Moers keinen Dreier einfahren kann. Die Gäste aus Alpen wollen derweil ihre Negativserie von vier sieglosen Spielen beenden.

Auch der Tabellenvierte TuS Xanten konnte nunmehr dreimal hintereinander nicht gewinnen. Am Sonntag geht es nun zum VfL Rheinhausen. Außerdem empfängt Concordia Ossenberg den Rumelner TV. Der FC Rumeln-Kaldenhausen fährt zum Tabellenschlusslicht SV Orsoy und im Tabellenkeller stehen sich der SV Millingen und TuS Borth gegenüber.

SV Sevelen hat sich aus Krise befreit

Im Kreis Kleve-Geldern spielt der SV Sevelen am Sonntag um 14.30 Uhr bei Alemannia Pfalzdorf. Nach einer zwischenzeitlichen kleinen Krise präsentierte sich der SVS zuletzt stark und gewann hintereinander gegen die Spitzenteams Uedemer SV und SV Nütterden. In Pfalzdorf gilt es nun, an diese Leistungen anzuknüpfen und den Lauf fortzusetzen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben