Fußball-Bezirksliga

FC Meerfeld gegen VfL Repelen: Lokalduell der Angeschlagenen

Für den VfL Repelen verläuft die Bezirksliga-Saison derzeit wahrlich nicht nach Maß.

Für den VfL Repelen verläuft die Bezirksliga-Saison derzeit wahrlich nicht nach Maß.

Foto: Ulla Michels / FUNKE Foto Services

Am Niederrhein.  In der Fußball-Bezirksliga stecken der FC Meerfeld und der VfL Repelen in großer Personalnot. Sonntag kommt es zum Duell der Angeschlagenen.

In einem Nachbarschaftsduell stehen sich in der Fußball-Bezirksliga am Sonntag um 15 Uhr der FC Meerfeld und der VfL Repelen gegenüber. Bei beiden Mannschaften könnte die Stimmungslage allerdings derzeit besser sein. Die Meerfelder kämpfen seit Wochen mit argen Personalnöten. Repelen ist nach vier Niederlagen aus den vergangenen fünf Spielen ins Mittelmaß der Liga abgerutscht.

„Noch schlechter als vorher“, so beschreibt FCM-Trainer Thomas Geist die personelle Lage in dieser Woche: „Es sind nicht nur viele, sondern eben auch sehr wichtige Leute die ausfallen.“ Neben den Langzeitverletzten Robert Kruppa und Kai Kunzel fehlen Julian Hillus, Vadim Hajroussi und Kevin Hettkamp ebenfalls verletzt. Gesperrt sind Jan Pimingstorfer, Marvin Katzke, Julian Pelz und Jonathan Brilski. Außerdem ist Eren Okumus aus beruflichen Gründen fraglich.

GSV Moers muss nach Aldekerk

Da auch die zweite Mannschaft aktuell kaum Spieler zur Verfügung hat, wird es von dort wohl auch keine zumindest quantitative Unterstützung geben. „Daher ist dieses Derby kein richtiges Derby“, findet Geist. „In Bestbesetzung sind wir gegen Repelen nicht chancenlos“, erklärt er, findet aber: „In der momentanen Situation ist es sehr schwierig.“

Schon vor dem Spiel aufgeben möchte Geist aber nicht. „Wir werden alles versuchen, und jeder muss alles in die Waagschale werfen“, fordert der Trainer, „Laufbereitschaft und Zweikampfverhalten müssen gegen diesen Gegner stimmen“, erklärt Geist und fügt an: „Ich glaube an die Truppe.“

Doch auch bei Repelen ist die personelle Situation angespannt. Nach den Platzverweisen im letzen Spiel bei den Sportfreunden Broekhuysen sind Christian Schneider, Ozon Sengül und Deldar Zalholy gesperrt. Mehmet Akdas und Okan Mete Yilmaz werden verletzt fehlen. Außerdem ist Linus Neukirchen nicht dabei. Repelens Trainer Sascha Weyen sagt über das Spiel: „Es ist wohl das Duell der Mannschaften, die aus dem letzten Loch pfeifen.“

Dennoch sind die Repelener allmählich unter Zugzwang. „Wir müssen dringend punkten, um nicht langsam sogar unten reinzurutschen“, analysiert Weyen die Tabellensituation nach zuletzt mehreren unglücklichen Niederlagen und trotz der Ausfälle: „Es hilft ja nicht, jetzt zu jammern. Wir müssen zusehen, dass wir irgendwie die drei Punkte aus Meerfeld mitbringen.“

Um 15 Uhr spielt der GSV Moers beim FC Aldekerk. Die Moerser arbeiten nach dem schlechten Saisonstart mühsam daran, sich aus dem Tabellenkeller herauszupunkten. Zuletzt blieb der GSV vier Spiele lang ungeschlagen, konnte dabei aber auch nur einmal gewinnen. Ein weiterer Sieg in Aldekerk würde freilich enorm helfen.

Um 15.15 Uhr empfängt der VfB Homberg II daheim Viktoria Goch. Nach dem 2:4 in Budberg müssen sich die Homberger steigern, um zurück in die Erfolgsspur zu kommen. In selbiger bleiben möchte der VfL Tönisberg gegen den SV Straelen II ab 17 Uhr. Den Tönisbergern winkt dabei der vierte Sieg in Folge.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben