Fußball-Bezirksliga

FC Meerfeld hat bei Borussia Veen etwas gutzumachen

Gegen den SV Sonsbeck II stand der FC Meerfeld, hier Linus Schlebusch (links), zuletzt auf verlorenem Posten.

Gegen den SV Sonsbeck II stand der FC Meerfeld, hier Linus Schlebusch (links), zuletzt auf verlorenem Posten.

Foto: Ulla Michels / FUNKE Foto Services

Am Niederrhein.  Nach dem 0:4 gegen die Sonsbecker Reserve hat der FC Meerfeld in der Fußball-Bezirksliga etwas gutzumachen. Sonntag geht es zu Borussia Veen.

In der Fußball-Bezirksliga stehen sich am Sonntag um 15 Uhr Aufsteiger Borussia Veen und der FC Meerfeld gegenüber. „Das ist ein interessantes Spiel“, freut sich Veens Trainer Christian Hauk. „Meerfeld ist personell gebeutelt, da muss man sehen, wer aufläuft“, meint Hauk mit Blick auf den Gegner. Nach zwei Pflichtspielniederlagen in der vergangenen Woche sagt Hauk mit Blick auf sein Team: „Meine Jungs haben zuletzt etwas nachgelassen, weil es vielleicht auch zu enge taktische Vorgaben gab. Das werden wir wieder etwas lockern, damit die Jungs vor allem Spaß am Spielen haben.“

Personell sieht es auf Veener Seite gut aus. Voraussichtlich wird nur Severin Minten ausfallen. Anders bei Meerfeld. Weiterhin nicht zur Verfügung stehen Kai Kunzel, Julian Hillus, Nadim Hajroussi, Robert Kruppa, Kevin Hettkamp, Jan Pimingstorfer und Jesko Dezelak. Hinzu kommt nach seiner Roten Karte am vergangenen Wochenende noch Marvin Katzke.

„Grottenkick“ gegen Sonsbeck II

„Wir müssen das Beste aus der Situation machen, und es ist mir egal, wie viele Spieler fehlen, denn die, die spielen, sagen von sich, sie sind Bezirksliga-Spieler. Das möchte ich dann auch sehen“, fordert FCM-Trainer Thomas Geist seine noch fitten Akteure. Zuletzt verloren er und seine Mannschaft nämlich mit 0:4 gegen den SV Sonsbeck II: „Wir haben zu Hause einen Grottenkick gezeigt. Wir fahren jetzt nach Veen, und ich erwarte, dass wir dort eine Reaktion zeigen.“

Der VfB Homberg II ist zeitgleich beim SV Budberg zu Gast. Während es für die Homberger mit sechs Spielen ohne Niederlage gut läuft, wechselten die Budberger in ihrer aktuellen Ergebniskrise den Trainer. Personell drohen auf Gäste-Seite Safak Nahircioglu, Stefan Schindler und Jeremiah Osei auszufallen. „Wir werden gegen Budberg elf Mann auf den Platz bekommen, die alles geben werden“, stellt Trainer Sunay Acar aber klar und sagt zum Spiel: „Wir wollen in Budberg etwas mitnehmen. Vielleicht treten sie nach dem Trainerwechsel anders auf. Aber von den Ergebnissen her sind sie derzeit nicht so gut drauf. Wir dürfen sie in jedem Fall nicht unterschätzen.“

Der VfL Repelen hat um 15 Uhr eine schwere Aufgabe vor der Brust und empfängt den Tabellenzweiten SF Broekhyusen. „Die Favoritenrolle ist tabellarisch klar an Broekhuysen vergeben. Vielleicht kommt uns das aber mal entgegen, weil der Gegner dann selber das Spiel macht“, meint Repelens Trainer Sascha Weyen, der auf Christian Blessing, Tolga Günes, Okan Yilmaz und Tolgahan Vardar verzichten muss.

Schwafheimer Lage ist angespannt

Nach der Niederlage zuletzt beim SV Straelen II hofft Trainer Weyen gegen Broekhuysen auf etwas Zählbares: „Es wird ein schwieriges Spiel. Weil wir uns das in Straelen anders vorgestellt haben, stehen wir halt schon ein bisschen unter Druck, nun etwas zu holen.“

Der SV Schwafheim spielt zeitgleich bei Viktoria Goch. „Personell wird sich im Vergleich zum vergangenen Wochenende nicht viel ändern, da bleibt die Lage weiter angespannt“, berichtet SVS-Trainer Manfred Wranik. So stehen Faruk Yildirim, Paul Beckemeier, David Sarpong, Marc Frackowiak und Torben Kleinekort nicht zur Verfügung. Die restlichen Spieler zeigten beim 2:2 zuletzt gegen den VfB Homberg II aber ein gutes Spiel – Wranik: „Ich hoffe, dass wir an Leistung diese anknüpfen und in Goch mindestens einen Punkt mitnehmen.“

Außerdem spielt um 15 Uhr der VfL Tönisberg zu Hause gegen den SV Walbeck. Die Tönisberger kletterten zuletzt mit sieben Punkten aus drei Spielen bis auf den vierten Tabellenplatz. Gegen Liga-Schlusslicht Walbeck soll der Lauf mit einem weiteren Sieg fortgesetzt werden. Auch der SV Sonsbeck II möchte ab 15.15 Uhr gegen die DJK Twisteden nachlegen. Die Sonsbecker fuhren zuletzt mit dem 4:0 beim FC Meerfeld den dritten Saisonsieg ein und haben gegen den Drittletzten aus Twisteden ebenfalls Chancen.

Um 15.30 Uhr trifft noch der Tabellenvorletzte GSV Moers daheim auf den Rangzehnten TSV Weeze.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben