Fußball-Landesliga

Fichte Lintfort: Spielmacher Bougjdi wieder schmerzfrei

Wieder für Fichte am Ball: Spielmacher El Houcine Bougjdi.

Wieder für Fichte am Ball: Spielmacher El Houcine Bougjdi.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Kamp-Lintfort.  Vor dem Auswärtsspiel beim ASV Süchteln am Sonntag kann Fußball-Landesligist Fichte Lintfort wieder auf Spielmacher El Houcine Bougjdi bauen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum Abschluss der Hinrunde muss Fußball-Landesligist TuS Fichte Lintfort (11. Platz, 22 Punkte, 20:35 Tore) noch einmal reisen: Am Sonntag gastieren Trainer Sven Schützek und sein Team ab 14.15 Uhr beim ASV Süchteln.

Obwohl die schöne Lintforter Serie von drei Liga-Siegen in Folge zuletzt durch ein 0:4 gegen Spitzenreiter Sterkrade-Nord unterbrochen wurde, geht Fichte mit Selbstbewusstsein die kommende Aufgabe an. „Wir wollen da schon etwas mitnehmen und sehen den Druck eher beim Gegner“, beschreibt Sven Schützek die Ausgangslage.

Trotz einiger Ausfälle erfüllte seine Elf zuletzt im Kreispokal ihre Pflicht und setzte sich beim A-Ligisten Rumelner TV mit 4:2 durch. Damit blieb Lintfort trotz der Meisterschaftspause am vergangenen Wochenende im Rhythmus, während Süchteln spielfrei war.

Bougjdi ist wieder schmerzfrei

Schlau gemacht hat sich Sven Schützek selbstverständlich dennoch über den Gegner: „Die Mannschaft spielt körperlich und mit einer sehr guten Mentalität. Davor haben wir gesunden Respekt, aber keine Angst. Stattdessen wollen wir unsere Stärken einbringen und unseren Plan umsetzen.“ Wie genau der aussehen wird, will der Coach im Vorfeld wie gewohnt nicht verraten.

Von „hinten sicher stehen und dann schnell kontern“ bis „anpressen“, schließt er keine Variante aus – zumal die Taktik auch davon abhängt, auf welchem Platz angepfiffen wird. Zur Verfügung stehen vor Ort nämlich ein großer Rasenplatz sowie zwei Kunstrasen in verschiedenen Abmessungen.

Es bleiben also noch einige Variablen bis zum Sonntag, und diese setzen sich fort bis in den personellen Bereich. El Houcine Bougjdi und Alexander Lenders konnten schmerzfrei trainieren und werden wohl wieder auflaufen. Hoffnung auf einen Platz im Kader besteht zudem bei Sascha Tenbruck (Leiste) und Cedric Roitzheim (Zerrung), die zuletzt pausieren mussten. Auch Nikola Serra könnte früher als befürchtet wieder eine Alternative als „Joker“ sein. Verzichten müssen die Lintforter weiter auf Kevin Zola Katendi, dessen Knöchelprobleme noch nicht abgeklungen sind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben