Fußball

Fußball-Landesliga: Scherpenberg siegt zum Start souverän

Staubig ging es beim Duell der Scherpenberger (in Gelb) mit der SGE Bedburg-Hau am Sonntagnachmittag zu.

Staubig ging es beim Duell der Scherpenberger (in Gelb) mit der SGE Bedburg-Hau am Sonntagnachmittag zu.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Moers.  In der Fußball-Landesliga landete der SV Scherpenberg zum Saisonstart einen souveränen 2:0 (1:0)-Heimsieg über Aufsteiger SGE Bedburg-Hau.

Gabriel Derikx ging in seinem ersten Punktspiel für Fußball-Landesligist SV Scherpenberg fremd. Weil sein gelb-weißes Dress mit der Rückennummer 32 säumig ist, musste sich der letztjährige Schwafheimer Bezirksliga-Torjäger die Nummer 7 von Teamkollege Kevin Dyka ausborgen. Das sollte den 21-jährige früheren Düsseldorfer Fortuna-Jugendspieler allerdings nicht von seiner Lieblingsbeschäftigung abhalten. Beim 2:0 (1:0)-Auftaktsieg über Liga-Neuling SGE Bedburg-Hau besorgte Derikx mit einem herzhaften, aber auch leicht abgefälschten 20-Meter-Schuss den Endstand.

Es war ein überaus verdienter Erfolg, weil die spielerisch besseren Scherpenberger dem kampfstarken, aber ansonsten biederen Aufsteiger doch klar überlegen waren. „Wir haben gegen einen unbequemen Gegner recht souverän gewonnen. Da kann ich auf meine neue Mannschaft schon ein wenig stolz sein“, hob SVS-Trainer Abdassamad Sallay nach dem Abpfiff hervor.

Damian Raczak fällt kurzfristig aus

Acht Neuzugänge standen in der Startelf. Dabei hatte Sallay nach dem Warmmachen erneut seine Abwehr verändern müssen. Für den leicht angeschlagenen Damian Raczka startete Lars Hoffmeister. Der Innenverteidiger vom letztjährigen Landesliga-Absteiger Arminia Klosterhardt machte seine Sache ebenso souverän wie Hakan Yildirim, der den mit einem Bänderriss ausgefallenen Nico Frömmgen ersetzte.

Die gut 200 Zuschauer im Wäldchen mussten eigentlich nur einmal kurz die Luft anhalten. Bedburgs Innenverteidiger Marvin Kresimon köpfte allerdings die einzige Gäste-Ecke von Kapitän Robin Deckers unbedrängt über die Scherpenberger Querlatte (20. Min.). Es sollte die einzig brauchbare Chance der Gäste sein. Die verteidigten zwar ihr Terrain laufstark und einsatzfreudig. Zur Attraktivität des Spiels trug dies aber herzlich wenig bei.

SGE-Trainer Sebastian Kaul (39), immerhin einst für Uerdingen und Waldhof Mannheim in der Zweiten Liga unterwegs, hatte die Defensivarbeit sogar mit einer Sonderaufgabe für Leon Müller garniert. Der folgte dem Scherpenberger Spielmacher Bora Karadag penetrant auf Schritt und Tritt.

Viel brachte die Manndeckung nicht. Ganz lahmlegen konnte der Bedburger Mittelfeldrenner die Kreise des SVS-Kapitäns nicht. Der technisch versierte Karadag (29), in seiner Jugendzeit immerhin für Rot-Weiss Essen unterwegs, löste sich immer wieder flink von seinem Bewacher, wich in der zweiten Halbzeit auch zusehends auf die rechte Außenbahn aus.

Gabriel Derikx trifft im fremden Trikot

Ein zweiter Faktor im Spiel der Gastgeber war Angriffstank Emre Camdali. Der Neuzugang vom Mülheimer FC 97 sorgte immer wieder mit überraschenden Zuspielen vor dem Bedburger Strafraum für Gefahr. Dazu ging das 1:0 auf sein Konto. Die Führung in der Schlussminute des ersten Durchgangs hatte Außenverteidiger Emre Terzi mit einem Sololauf über die linke Außenbahn prächtig aufgelegt.

Wirklich zittern mussten die Gastgeber nach der Pause nicht. Bei letztlich 8:1 Ecken fiel der Treffer zum 2:0 spät. Doch er fiel in der 81. Minute. Gabriel Derikx traf gleich im ersten Einsatz eine Etage über der Bezirksliga. Und braucht dafür nur sechs Minuten nach seiner Einwechselung. Fremdes Trikot hin oder her.

SVS: Weigl – Terzi, Yildirim, Hoffmeister, K. Etuk – Üzüm (90. Öktem), Terwiel – Stellmach (87. Palla), Karadag, Kara (65. Derikx) – Camdali (85. Terasa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben