Billard / GW Asberg

Grün-Weißer Start verläuft für die Moerser durchwachsen

Jürgen Höffken (links) zeigte Nervenstärke, hier im Bild mit dem grün-weißen Vereinssprecher Manfred Lamza.

Jürgen Höffken (links) zeigte Nervenstärke, hier im Bild mit dem grün-weißen Vereinssprecher Manfred Lamza.

Moers.   Doch GW Asberg IV sichert sich in der Kreisklasse Dreiband die Tabellenführung im Duell mit dem bisherigen Primus BC Germania Borbeck II.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Lohberg hatten die Moerser Präzisionssportler vom Billardclub Grün-Weiß Asberg nur wenig zu bestellen. Besser lief es für den Verein im Heimspiel gegen Borbeck.

Landesliga Dreiband, BC GK Lohberg - GW Asberg 6:2. Helmut Jäschke gewann gegen Volker Lamers mit 28:16, wobei Lamers einfach machen konnte was er wollte. Stets verfehlten die Bälle ganz knapp ihr Ziel. Besser machte es Thomas Richter, der in einer guten Partie eine Höchstserie von sechs Bällen spielte und sich gegen Peter Wolf am Ende denkbar knapp mit 30:29 durchsetzen konnte. Dies sollte allerdings der einzige Asberger Sieg bleiben, denn der Lohberger Manfred Jeschek setzte sich gegen Dieter Gawlik mit 30:26 durch. Harry Weiss konnte auch nichts mehr ausrichten, als er in der besten Partie des Tages gegen Dieter Böhmer mit 17:30 unterlag.

Kreisklasse Dreiband, GW Asberg IV - BC Germania Borbeck II 6:2. Im Spitzenspiel der Kreisklasse empfing der Zweite den Tabellenführer aus Essen. Die Frage: Bleibt Borbeck Spitzenreiter, oder können die Asberger in ihrem Heimspiel den Platz an der Sonne übernehmen? Norbert Czerny legte gleich prima los, zeigte die beste Partie und siegte gegen Heinrich Grzenia mit 19:12. Ein durchaus gelungener Auftakt. Klaus Drobner musste nun gegen Ulrich Bethmann nachlegen, um Ruhe in die Partie zu bringen. Der Grün-Weiße setzte sich mit 14:8 durch. Der Sieg wurde umso wichtiger, nach dem Bruno Korda gegen Andreas Buchholz mit 11:24 ziemlich deutlich das Nahsehen hatte.

Nun hing alles an Jürgen Höffken – Sieg oder Remis, Tabellenführung oder Verfolgerrolle. Und Höffken kämpfte sich in die erwartet schwere Partie hinein, behielt die Nerven und setzte sich mit 17:16 denkbar knapp gegen Hans Wigge durch. Damit ist Asberg jetzt neuer Tabellenführer und hat sich eindrucksvoll an heimischen Tischen durchgesetzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik