Frauen-Handball / alle Ligen

HSG Alpen/Rheinberg beendet die Saison auf dem Treppchen

Hier setzt sich Inga Neinhuis (mit Ball) vom Verbandsligisten HSG Alpen/Rheinberg  gegen die Wuppertaler Deckung durch, traf am Ende neunmal. Foto:Armin Fischer

Hier setzt sich Inga Neinhuis (mit Ball) vom Verbandsligisten HSG Alpen/Rheinberg gegen die Wuppertaler Deckung durch, traf am Ende neunmal. Foto:Armin Fischer

Am Niederrhein.   Die Verbandsliga-Handballerinnen der HSG Alpen/Rheinberg sind Dritter der Saison. Landesligist HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen steigt ab.

Die Verbandsliga-Handballerinnen der HSG Alpen/Rheinberg beenden die Saison auf einem tollen dritten Tabellenplatz.

HSG Alpen/Rheinberg - SSG/HSV Wuppertal 32:29 (17:17). Die HSG zeigte zum Saisonfinale noch einmal eine starke Vorstellung verabschieden sich damit mit einem Sieg in die Sommerpause. Die Gastgeberinnen traten nach einer Schweigeminute für Konstantin Tummes, dem vor kurzem verstorbenen Rückraumspieler der 1. Männer-Mannschaft, in schwarzen Trikots an. „Wir haben sie passend zum Anlass angezogen“, sagte Trainer Sebastian Elbers. Die HSG tat sich zunächst schwer. Erst als auf eine 6:0-Deckung umgestellt wurde, lief’s. „Wir hatten vorher keinen richtigen Zugriff“, so Elbers. Die Partie kippte in den letzten neun Minuten. Da stand’s 25:27. Die HSG glich aus und erzielte die Treffer zum letztlich verdienten Heimsieg.

HSG: Hackstein 10, Neinhuis 9/2, Pude 6, L. Manca 4, Gerritzen 2, M. Manca 1.

Landesliga

TuS Lintfort II - BW Dingden 39:26 (19:11). Lintfort fährt zum Saisonabschluss einen verdienten Sieg ein und macht so dem scheidenden Trainer Sven Teiß ein tolles Abschiedsgeschenk. Die TuS Mädels begannen konzentriert und zielstrebig. Die Deckung stand sicher und mit viel Tempo und Bewegung im Angriff wurde Dingden sofort auf Distanz gehalten (8:2/10.). Aber es schlichen sich Unachtsamkeiten ein – Dingden verkürzte. Danach fand Lintfort allerdings zur gewohnten Sicherheit und enteilte über ein 14:9 noch deutlich bis zum Pausenpfiff.

Die TuS-Spielerinnen konnten ihre Leistungen auch in Abschnitt zwei stabil halten. Vieles lief über die erste und zweite Phase. „Das war nochmal eine gute Partie zum Abschluss. Wir haben zwar ein paar Tore zuviel bekommen, doch im Angriff lief es wie am Schnürchen. Alle Spielerinnen haben sich in die Torschützenliste eingetragen. Es war für mich eine tolle Saison mit Höhen und Tiefen. Ich wünsche den Mädels für die Zukunft alles Gute“, verabschiedet sich TuS -Trainer Sven Teiß.

TuS II: A. Kohs 7, Schreier 6, Höhfeld 6, Hüls 5, Kaiser 4/1, Schwedler 3/1, Walter 2, K. Kohs 2, Egelhof 2, Rusch 1, Rind 1.

HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen - VfB Homberg 19:23 (9:9). Die HSG Vennikel muss nun nach einer Saison mit deutlich mehr Tiefen als Höhen den bitteren Gang in die Bezirksliga antreten. Auch im letzten Spiel reichte es nicht. Die HSG Vennikel hielt gegen den Meister und Aufsteiger aus Homberg allerdings die erste Hälfte prima mit. Nach dem Seitenwechsel blieb das Engagement groß, aber Homberg konnte sich absetzen.

HSG: Sauer 6, Döring 4/2, Starke 4, Gowinkovsky 1, Hemp 1, Ebener 1, Harlinghaus 1, Fröse 1.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik