Leichtathletik / Moerser TV

Julian Kambartel vom Moerser TV verteidigt Hochsprungtitel

Titel in der nächsten Altersklasse verteidigt: Julian Kambartel nach dem Hochsprung.

Titel in der nächsten Altersklasse verteidigt: Julian Kambartel nach dem Hochsprung.

Foto: Kambartel / MTV

Moers.   2018 gewann Julian Kambartel vom Moerser TV den Hochsprung bei den Nordrheinmeisterschaften in der Altersklasse M14. Nun macht er das in der M15.

Vergangenes Jahr gewann Julian Kambartel den Hochsprung bei den Nordrheinmeisterschaften in der Altersklasse M14. Ein Jahr später startete er in der M15 und verteidigte trotzdem seinen Titel. Der neuen Bestleistung von 1,74 Meter – nach 1,65 m im letzten und 1,68 m im ersten Versuch – konnte niemand der fünf verbliebenen Konkurrenten in Mönchengladbach folgen. Julian Kambartel nahm die Höhe im zweiten Anlauf. Die 1,77 m bekam er leider nicht mehr hin.

Mit 3,30 m verteidigte er sogar im Stabhochsprung seinen dritten Platz aus dem Vorjahr. Die 3,40 m hatte er zwar ebenfalls gemeistert, doch der Stab holte beim Umkippen noch die Latte runter. Florian Drev folgte mit 3,00 m auf Rang vier. Der knackte zum ersten Mal auch mit 11,96 Sekunden die zwölf-Sekunden-Marke über 80 m Hürden, und wurde im Endlauf mit 12,12 sek Achter.

Mit etwas Trainingsrückstand wegen Prüfungen in der Schule ging Jessica Tanyi in der Altersklasse U18 ins Rennen über 400 m Hürden. Ohne optimalen Rhythmus wurde sie in 68,09 sek aber dennoch Dritte. Leider mit einem Platz weiter – und damit aus den Medaillenrängen – beendete Hannah Paulukuhn (W15) mit 1,50 m den Hochsprung. Die Drittplatzierte, Dorina Tawiah vom ASC Düsseldorf, war genauso hoch gesprungen. Doch Paulukuhn hatte bei 1,45 m einen Fehlversuch – Tawiah nicht.

Platz drei für Jessica Tanyi

Nico Scholzen blieb in seiner Altersklasse U18 mit 15,95 sek über 110 m Hürden erstmals unter der 16-Sekunden-Marke und wurde Achter.

Lynn Gramse (W15) und Svenja Kompalla (W14) qualifizierten sich über 100 m in 13,41 sek beziehungsweise 13,42 sek für die Endläufe. Dort steigerte sich Gramse noch auf 13,25 sek bei Gegenwind. Beide landeten in zwei richtig engen Wettbewerben im hinteren Mittelfeld.

Für die 4x100 m Staffel gesellten sich noch Marlene Fenster und Hannah Paulukuhn zu den beiden Sprinterinnen. Ihren Lauf beendete das MTV-Quartett in 51,49 sek als Zweiter – aber bei allen 18 Staffeln nur als Neunter. Doch für die Qualifikation zur NRW-Meisterschaften in drei Wochen hat es gereicht.

Ihre drittschnellste Meldezeit wollten die U16-Staffel-Jungs bestätigen, mussten jedoch wegen Krankheit passen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben