Schwimmen: Verbandsmeisterschaften

Kiekow und Schulz holen sich Gold

Foto: Das Moerser Team: (stehend von links) Nils Steiner, Simon Kiekow, Louis-Lenn Schultz, Lilia Astrovski, Julia Horchmer, Lena Weyers, Aleyna Can; (liegend von links) Sebastian Sendatzki und Jurij Astrovski, Es fehlt Friedrich Bela Schmid.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Moers. Bei den Verbandsmeisterschaften gab es sehr gute Leistungen der Aktiven der Schwimm-Trainingsgemeinschaft Moers, die durch die Freien Schwimmer Rheinkamp und dem SC Blau-Weiß Moers gebildet werden. Der Schwimmverband Rhein-Wupper veranstaltete diese Titelkämpfe für die Jahrgänge 2006 bis zur offenen Klasse im Sportleistungszentrum Wuppertal auf der Kurzbahnstrecke über 25 Meter.

32 Vereine mit 217 Teilnehmern

Insgesamt 32 Vereine aus dem Schwimmverband Nordrhein-Westfalen kämpften um die Titelvergabe des Verbandsmeisters. Das bedeutete, dass 217 Teilnehmer sage und schreibe 1984 Starts absolvierten. Kurzum: Ein Mammutprogramm für die Ausrichter - und für die jungen Sportlerinnen und Sportler allemal.

Und die Moerser TG trat dort mit Sebastian Sendatzki (Jahrgang 2006), Aleyna Can (03), Friedrich Bela Schmidt (04), Julia Horchmer (01), Jurij Astrovski (06), Lena Weyers (03), Lilia Astrovski (04), Louis-Lenn Schultz (04), Nils Steiner (03) und Simon Kiekow (03) an: „Alle Schwimmer hatten hohe Erwartungen an sich selbst gestellt und konnten ihre gemeldeten Zeiten bestätigen oder sogar verbessern“, freuten sich anschließend die Verantwortlichen der Trainingsgemeinschaft, die augenzwinkernd ergänzten. „Bei Nichteinhaltung der Pflichtzeiten hätten die Schwimmer Strafgelder Zahlen müssen“.

Bei den Männern glänzte Siemon Kiekow über 50 Meter Rücken in 35,19 Sekunden. Er ließ die Konkurrenten hinter sich und nahm den Verbandsmeistertitel mit nach Moers. Auch Louis Lenn Schulz sicherte sich in dieser Disziplin, ebenfalls auf der 50 m Strecke, in 36,42 Sekunden den Verbandsmeistertitel in seinem Jahrgang. Nils Steiner wurde über 200 m Freistil Dritter in 2:30,06 Minuten.

Karten fielen ins Wasser

Auch über die 1500 Meter Freistil Strecke trat er an. Bei der langen Strecke zeigt ein Helfer die zu schwimmenden Restbahnen an. Als die Karten mit der Restanzahl Bahnen ins Wasser fielen, sorgte dies für kurze Verwirrung bis Ersatzkarten beschafft wurden. Dennoch schlug Nils Steiner nach 21:09,70 Minuten als Zweiter an. Jurij Astrovski, jüngster des Teams, errang Rang drei über 50 Meter Brust in 49,47 Sekunden.

Am Ende des Wettkampftages waren die Trainer mit den Leistungen ihrer Schützlinge sehr zufrieden. Jeder Schwimmer zeigte in diesem Wettkampf noch einmal eine persönliche Steigerung mit tollen Bestzeiten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben