Fußball

Landesliga-Vorschau: TuS Fichte kritisiert Spielansetzung

Trainer Sven Schützek (TuS Fichte Lintfort) hätte mit seiner Mannschaft lieber am Sonntag gespielt.

Trainer Sven Schützek (TuS Fichte Lintfort) hätte mit seiner Mannschaft lieber am Sonntag gespielt.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Kamp-Lintfort.  Vor dem vorgezogenen Landesliga-Duell gegen Aufsteiger BW Dingden bemängelt TuS Fichte Lintforts Trainer Sven Schützek eine fehlende Absprache.

Schon am Samstag absolviert TuS Fichte Lintfort (11. Platz, 17:30 Tore, 19 Punkte) seine Begegnung des 15. Spieltages in der Fußball-Landesliga. Um 17 Uhr wird die Begegnung bei Blau-Weiß Dingden (14., 18:29, 14) angepfiffen.

Über den Termin ist Lintforts Trainer Sven Schützek verärgert: „Uns passt das aus mehreren Gründen nicht. Zunächst einmal wird es für einige Spieler aus beruflichen Gründen schwierig sein, rechtzeitig und ausgeruht vor Ort zu erscheinen. Dazu kommt, dass viele auch gerne das Spiel Bayern gegen Dortmund abends im Fernsehen geschaut hätten.“ Die Gäste hätten sich eine bessere Absprache gewünscht, was die Verlegung angeht, nun werden sie den Ärger darüber im „Hinterkopf“ mit auf den Platz nehmen.

Die Hausherren stehen als Aufsteiger aktuell nur zwei Punkte vor der Abstiegszone und konnten zuletzt eine „Horror-Serie“ von mageren vier Punkten aus acht sieglosen Spielen beenden. Vor einer Woche setzte sich das Team von Trainer Dirk Juch mit 2:1 beim TSV Meerbusch II durch.

TuS Fichte Lintfort reist mit breiter Brust nach Dingden

„Sie versuchen es mit fußballerischen Mitteln und wollen schnell spielen“, kennt Sven Schützek einige Stärken des Gegners. Weitere Informationen wird er beim Sonsbecker Kollegen Heinrich Lohsing erfragen, der vor einem Monat beim 2:2 auf die Blau-Weißen getroffen ist. Zudem gibt es für den Lintforter Coach ein Wiedersehen mit den Dingdenern Deniz Tulgay und Ferhat Cavusman, die er vor einigen Jahren in „Hö-Nie“ trainiert hat: „Das sind gute Jungs“, freut sich Schützek auf das Treffen.

Nach zwei 2:1-Siegen in Folge reisen die Lintforter mit breiter Brust nach Dingden. „Unser Ziel ist es, weiter zu punkten und den Abstand nach unten zu vergrößern“, gibt Sven Schützek die Richtung vor. „Nach den beiden Begegnungen in nahezu unveränderter Formation sieht man, dass sich die Mannschaft festigt. Die Jungs haben es beide Male ordentlich gemacht, also sehe ich wenig Anlass für Veränderungen. Ich muss nur noch abwägen, ob wir hinten mit einer Dreier- oder Viererkette spielen werden.“

Pausieren muss aktuell Nicola Serra, bei dem der Verdacht auf eine Schambeinentzündung besteht. „Nico hat es in den vergangenen Wochen großartig gemacht. Er hat auf die Zähne gebissen, Schmerzen ignoriert und sich in den Dienst der ersatzgeschwächten Mannschaft gestellt. Diesen Spirit hat er super vorgelebt, und dafür sind wir ihm sehr dankbar“, lobt Sven Schützek. Nun gebe es aber wieder mehr Alternativen. „Deshalb bekommt Nico jetzt die dringend nötige Pause, in der Hoffnung, dass ihm die Schonung gut tut und dass die Verletzung doch nicht so schlimm ist.“ (bb)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben