Showdown / BSWG Moers

Mit spitzen Ohren beim Titelkampf in Nettetal

Foto: BSWG

Moers.   Zwei Sportlerinnen der Blinden- und Sehbehindertenwassersportgemeinschaft Moers traten jetzt bei der 9. Deutschen Meisterschaft im Showdown an.

Zwei Sportlerinnen der Blinden- und Sehbehindertenwassersportgemeinschaft Moers (BSWG) traten jetzt bei der 9. Deutschen Meisterschaft im Showdown an. In Nettetal kämpften insgesamt 36 sehbehinderte, blinde und sehende Sportlerinnen und Sportler um den nationalen Titel. Showdown ist eine Sportart bei der blinde und sehende zusammen spielen können. Der Inklusionsgedanke steht dabei im Vordergrund. Um Chancengleichheit zu erreichen, sind alle Aktiven mit einer Dunkelbrille ausgestattet. Bei dem Wettkampf wird ein sechs Zentimeter großer Ball mit einem Schläger über eine Tischballplatte gespielt. Im Ball sind Metallplättchen, um ihn hörbar zu machen. Ziel des Spiels ist Tore zu erzielen – und die Verteidigung des eigenen Gehäuses.

Die Moerserin Brigitte Otto-Lange (blind), für die es schon ihre vierte Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Showdown war, landete am Ende auf Rang elf. Ihre Teamkollegin Tanja Janatzek (sehend) erreichte sogar einen tollen sechsten Platz.

Showdown kommt ursprünglich aus Kanada und wird mittlerweile auch hierzulande an 23 Standorten angeboten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben