Fechten

Moerser Fechter Paul Tenbergen wird vom DFB ausgezeichnet

Paul Tenbergen (Mitte), früher FCM, heute OFC Bonn, wurde von Susanne Brombora und Benjamin Denzer ausgezeichnet..

Paul Tenbergen (Mitte), früher FCM, heute OFC Bonn, wurde von Susanne Brombora und Benjamin Denzer ausgezeichnet..

Foto: Deutscher Fecht Bund

Moers.  Paul Tenbergen wird in Moers Deutscher Florett-Fecht-Meister der Junioren, hört auf, wird Obmann beim OFC Bonn. Grund genug, ihn auszuzeichnen.

Einige Beobachter sagen, dass Paul Tenbergen das Florett zu früh aus den Händen gelegt hat. Der ehemalige, heute 21-jährige Moerser Fechter war in seiner aktiven Zeit richtig erfolgreich. So wurde er in Moers Deutscher Meister bei den Junioren, sammelte außerdem drei Deutsche Vizemeistertitel und weitere zwei Bronzemedaillen bei nationalen Titelkämpfen. Paul Tenbergen ging recht früh nach Bonn ins Leistungszentrum des Olympischen Fechtclub Bonn, besuchte dort das Internat.

Mittlerweile ist er beim OFC Bonn auch als Nachwuchstrainer äußerst aktiv und ist dort Obmann für die Waffen Säbel, Degen und Florett. Eine Tätigkeit, die ihn im Auftrage des Deutschen Fechterbund durch ganz Deutschland und ins Ausland führt.

„Bester Nachwuchsobmann“

Für seine erfolgreiche Obmanntätigkeit wurde ihm nun der Preis des „besten Deutschen Nachwuchsobmanns“ aus den Händen von Wettkampfmanagerin Susanne Brombora und Benjamin Denzer, dem 2. Vorsitzender im DFB-Kampfrichterausschuss, verliehen. Diese Auszeichnung gab es im Rahmen der Deutschen Degenmeisterschaft.

„Diese Anerkennung macht mich sehr stolz“, sagte der „Moerser Jung“ anschließend. „Nun möchte ich an meiner B-Lizenz arbeiten um dann auch bei Europa- und Weltmeisterschaften zu jurieren“, blickt Paul Tenbergen nach vorne. Und gleichzeitig lässt er durchblicken, dass er selber noch nicht ganz fertig ist mit dem aktiven Fechtsport. Möglicherweise fängt er ja noch mal an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben