Fechten: Turniere

Moerser Nils Fabinger trumpft in Halle auf

Florett Fechten
 Fechten , Nils Fabinger , Florett DM - Junioren - Einzel - Moers sport.moers@waz.de

Florett Fechten Fechten , Nils Fabinger , Florett DM - Junioren - Einzel - Moers sport.moers@waz.de

Moers.   Der Nachwuchs des Fecht-Club Moers sammelt gute Erfahrungen bei Turnieren. Fabinger belegt Platz 34 und mit der deutschen Mannschaft Rang drei.

Beim Kampf um das goldene Florett von Tauberbischofsheim standen sich am vergangenen Wochenende über 220 der weltbesten weiblichen A-Jugend Fechterinnen gegenüber. Darunter sechs Damen aus dem Moerser Landesleistungszentrum. Neben den Moerser Eigengewächsen Greta Jansen, Emily Klockhaus, Renee Oymann, Celine Pachmann und Merle Ruers wollte auch die Düsseldorferin Liliane Baetz, die am Moerser Stützpunkt trainiert, Punkte auf der nationalen und europäischen Ranglist holen. Das Starterfeld war bärenstark besetzt, standen doch neben den favorisierten US Amerikanerinnen auch die Fechterinnen Japans auf der Starterliste.

Bereits nach der Vorrunde mussten sich knapp 50 Starterinnen aus dem Turnier verabschieden. Darunter auch Fechterinnen aus Moers. Liliane Beatz belegte Rang 199, Celine Pachmann Platz 184 und Renee Oymann fehlte nur ein Treffer zum Erreichen der Ko.-Runde. Sie belegte Rang 173. Greta Jansen siegte 15:8 gegen Selma Defne Karataban aus der Türkei.

Gegen die Österreicherin Oktavia Podstatzky siegte Emily Klockhaus mit 15:10. Merle Ruers unterlag im deutsch-deutschen Duell Emilia Keller und schied auf Rang 157 aus. In der Runde der letzten 128 verlor Emily Klockhaus gegen die US-Amerikanerin Karina Yaroshenko, mit 12:15 und belegte Rang 106. Auch Greta Jansen traf auf eine Vertreterin der USA. Gegen Christina Gong konnte die Moerserin zwar das Gefecht lange ausgeglichen halten, unterlag am Ende aber mit 9:15. Rang 96 war es für Greta Jansen.

Das Soll erfüllt

„Unsere jungen Mädchen sind hier gut aufgetreten und haben das Soll erfüllt“, so der Moerser Stützpunkttrainer Matthias Block.

In Halle gingen die A-Jugendlichen Herren beim internationalen Händel-Cup an den Start. Auch in Halle gab esw über 220 Starter aus 24 Nationen. Die FCM-Fechter Gregor Branscheid und Nils Fabinger erreichten die Ko.-Runde.

Nils Fabinger konnte in der Vorrunde alle seine Gefechte gewinnen und ging an Platz sieben gesetzt in die Ko.-Gefechte. Gleichzeitig bedeutete dies ein Freilos für die erste Runde. Gregor Branscheid konnten je drei Gefechte in der Vorrunde gewinnen, mussten damit aber bereits in der ersten Runde auf die Bahn. Gregor Branscheid unterlag dem Japaner Yasutaka Nishiguchi mit 9:15, was das Turnieraus auf Rang 140 bedeutete. Nils Fabinger schaffte bei seinem 15:1-Sieg über Leonard Vellmans aus Münster klare Fakten und zog in die Runde der letzten 64 Fechter ein. Dort unterlag er allerdings etwas überraschend dem Franzosen Hugo Soulier mit 7:15, was Rang 34 bedeutete.

„Nils hat hier heute gezeigt dass er oben mitmischen kann, er kann stolz auf sich sein“, so der Moerser Trainerassistent Matthias Neuhaus nach dem Turnier. Mit Platz 34 in Halle festigte Fabinger seine Platzierung unter den Top 12 in Deutschland und damit die Startberechtigung für internationale Turniere.

Tolle Aufholjagden

Am zweiten Tag stand noch die Mannschaftsentscheidung auf dem Programm und auch hier zeigte Nils Fabinger was er kann. Immer wieder brachte er Deutschland III mit tollen Aufholjagden im entscheidenden Moment nach vorn. Nach Siegen über Lettland und einem klaren Erfolg über die Niederlande stand das deutsche Team in der Runde der letzten Acht.

Beim Stand von 40:38 für Italien musste Fabinger zum entscheidenden Gefecht gegen Lorenzo Mangiarotti auf die Bahn. Er zeigte eine fehlerfrei Leistung, setzte den entscheidenden Treffer zum 45:44-Sieg der Deutschen. Im Halbfinale unterlag das Team Japan mit 39:45 und auch das Gefecht um Platz drei verlor Deutschland 33:45.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik