Leichtathletik / Moerser TV

Moerser TV sahnt bei den Regionsmeisterschaften kräftig ab

Schnelle Mädchen vom MTV: Zwei vom siegreichen Moerser Quartett der 4x75m Staffel in der Altersklasse W14 (rechts). Hier wechselt gerade Alessia Piras (hinten) auf Charlotte Pontow.   Foto:Kato Kambartel

Schnelle Mädchen vom MTV: Zwei vom siegreichen Moerser Quartett der 4x75m Staffel in der Altersklasse W14 (rechts). Hier wechselt gerade Alessia Piras (hinten) auf Charlotte Pontow.   Foto:Kato Kambartel

Moers.   Da haben die Nachwuchs-Leichtathleten vom Moerser TV bei den Regionsmeisterschaften in Duisburg mächtig abgeräumt. 16 Sportler, 25 Medaillen.

Da haben die Nachwuchs-Leichtathleten vom Moerser TV bei den Regionsmeisterschaften in Duisburg-Wedau, neben dem Stadion vom MSV Duisburg, mächtig abgeräumt. Ein Team von 16 Schüler und Schülerinnen war angereist. Die holten am Ende neun Gold-, sieben Silber- und neun Bronzemedaillen. Damit war der Moerser TV nach eigenen Angaben „so erfolgreich wie noch nie bei einer Regionsmeisterschaft“.

Svenja Kompalla wurde in der Altersklasse W14 zweimal Meisterin. Nach einigen Vizetiteln lief sie bereits im Vorlauf der 100 Meter mit 13,44 Sekunden als Dritte eine neue persönlicher Bestleistung. Für das Finale musste sie ihren Diskuswurf unterbrechen, zog sich ihre Spikesschuhe an, musste auf die andere Seite des Stadions zum Start und ließ mit 13,12 sek die Konkurrenz stehen. Dann ging’s zurück zum Diskuswurf, wo sie mit 23,61 m ebenfalls ihre persönliche Bestweite knackte und den zweiten Titel holte. Über 60m Hürden wurde sie in 13,65 sek noch Dritte und mit 7,17 m außerdem Vierte im Kugelstoßen.

Ebenfalls in der W14 wurde Marie Terschüren im Kugelstoßen mit 7,27 m Zweite und in glatten 14 sek über 100 m Siebte. Lilly Bettges holte mit dem Diskus mit 17,78 m Bronze und zwei sechste Plätze im Kugelstoßen mit 6,89 m und mit 16,23m im Speerwurf. Dort wurde Dunja Boukricha mit 14,83 m Siebte, die nach 15 sek auch noch die 100 m prima meisterte.

Hannah Paulukuhn (W15) gewann mit 1,51 m den Hochsprung und wurde in 13,46 sek über 60 m Hürden und mit 4,67 m im Weitsprung zweimal Dritte.

Doppelmeister Damian Schmidt

Damian Schmidt steuerte in der Altersklasse M12 auch noch zwei Titel bei. Mit 10,85 sek über 60 m Hürden war er fast eine Sekunde schneller als der Zweite. Mit tollen 1,53m siegte er auch noch im Hochsprung. Im Weitsprung fehlten ihm mit der neuen persönlichen Bestweite von 4,69 m schlappe fünf Zentimeter zum dritten Titel. Schließlich wurde er mit 19,93 m im Speerwurf und 10,97 sek über 75m noch zweimal Vierter.

In der Altersklasse W12 feierte die elfjährige Lilly Stockhorst ihre Hochsprungpremiere mit einem Knaller: 1,33 m bedeuteten die Silbermedaille. Vierte wurde mit 1,27 m Lea Verhaag. Eine neue persönliche Bestleistung holte Alessia Piras (W13) mit 1,36 m als Vierte im Hochsprung. Dritte wurde sie aber mit 18,81 m im Speerwurf. Den Platz holte auch Charlotte Pontow mit persönlicher Bestzeit von 10,37 sek im 75 m Sprint, einen Rang vor ihrer W13-Alterskollegin Moa Kirchhoff, die 10,78 sek lief.

Lea Verhaag knackte über 75 Meter mit 10,73 sek ihre Bestzeit, Lilly Stockhorst wurde in 11,36 sek Siebte und Jana Speidel landete in 11,69 sek auf dem 13. Platz.

Mädels siegen über 4x75 Meter

Mit Alessia Piras, Charlotte Pontow, Lea Verhaag und Lilly Stockhorst schickte der Moerser TV dann ein schnelles Quartett über 4x75 m zum Staffelrennen. In 42,02 sek holte die Mannschaft den Titel, ließ dreizehn weitere Staffeln hinter sich.

Auch Julian Kambartel (M15) ist neuer Doppel-Meister. Die Quali für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften holte er sich bereits vor einer Woche, nun verbesserte er im Hochsprung mit 1,70 m und 36,32 m beim Diskuswurf jeweils seine persönlichen Bestleistung. Mit 11,07 m wurde er noch Zweiter im Kugelstoßen.

In der gleichen Altersklasse steuert Timo Schmidt mit 12,01 sek – Vorlauf 12,05 sek – über 100 m auf die elf Sekunden zu. Er wurde Zweiter, genau wie mit 11,87 sek über die 80 m Hürden. Dort landete Michelson Wenzel in 12,19 sek, nach 12,12 sek im Vorkauf auf Platz drei. Florian Drev hatte im Vorlauf 12,25 sek vorgelegt und wurde nun in 12,49 sek Vierter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben