Kegeln: 2. Bundesliga Nord

Nils Eichenhofer zeigt mit 919 Holz eine starke Vorstellung

Nils Eichenhofer spielte stark auf und kam auf 919 Holz.

Nils Eichenhofer spielte stark auf und kam auf 919 Holz.

Foto: Arnulf Stoffel

Kamp-Lintfort.   Damit war er ein Wegbereiter zum klaren 3:0-Erfolg der SK Kamp-Lintfort über die KSF Blau-Weiß Solingen/Hilden

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gegen einen gut aufgelegten KSF Blau-Weiß Solingen-Hilden musste die Kamp-Lintforter Sportkegler in diesem Niederrheinderby der 2. Bundesliga Nord schon hervorragend aufspielen, um am Ende die Partie deutlich mit 3:0 (49:29 Zw., 5382:5167 Holz) für sich zu entscheiden.

In ersten Block kamen Mike Mertsch und Henk Lardenoije sehr gut aus den Startlöchern. Mertsch lieferte ein sehr gutes Spiel und sollte sich mit 926 Holz und zwölf Punkten auch das beste Ergebnis des Tages sichern. Dagegen hatte Lardenoije kleinere Schwächen im Spiel. So erreichte er nicht ganz das gewohnte Niveau Trotzdem spielte er starke 892 Holz und holte zudem achte Punkte. Damit waren beide Lintforter besser als ihre Gegner und sorgten so schon für eine Führung.

Im zweiten Block sollte es das erste Mal dramatisch werden. Dirk Schlagregen, der nach langer Zeit mal wieder von Mertsch für eine Heimpartie bekam, bestätigte aber erneut seine Antipathie gegen die Heimbahnen und bildete mit 848 Holz und drei Punkten das Lintforter Schlusslicht. Joachim Bremer zeigte über drei Bahnen eine sehr gute Partie. Dann verletzte er sich nach 97 von 120 Wurf und Marcel Bernsee musste sich nochmal für 23 Wurf in die Sportsachen werfen. Bernsee kam gut ins Spiel, hatte aber bei seinem vorletzten Wurf Pech, das keine Neun fiel und verpasste damit nur knapp die 890 Holz aus dem ersten Block. Am Ende standen für Bremer/Bernsee 888 Holz und sechs Punkte zu Buche.

Sascha Batsch kam im dritten Block super ins Spiel. Youngster Nils Eichenhofer startete etwas verhaltener, um auf der zweiten Bahn komplett durchzustarten.

Sensationelle Ausbeute

Schließlich kam Batsch auf ausgezeichnete 909 Holz und neun Punkte. Fast schon sensationell war die Ausbeute von Eichenhofer, der mit seinen 919 Holz das zweitbeste Ergebnis und elf Zähler zum klaren Sieg beisteuerte. Zu diesem tollen Erfolg trug aber auch die sehr verhaltene Leistung des Hildener Schlussblocks bei. Das „Zückerchen“ des Spieltages lieferten allerdings die Jungs von Windstärke 10 Kassel. Den Nordhessen gelang die Überraschung. Sie siegten beim Tabellenführer Gelsenkirchen, was den Kampf um die Tabellenführung wieder spannend macht.

Am nächsten Wochenende müssen die Lintforter zum Tabellenvorletzten VOK Osnabrück. Die Niedersachsen haben sich bislang erst in einem Heimspiel alle Punkte sichern können und verloren sogar das Heimspiel gegen den Drittletzten Tecklenburgs Die Klosterstädter haben derzeit zwei Punkte Rückstand auf Gelsenkirchen, sind derzeit nun punktgleich mit Windstärke Kassel.

Rheinlandliga: SK II - SV Rees 2:1, 39:39 Zw., 4877:4861 Holz. Nach einem spannenden Verlauf gab es einen knappen Lintforter Sieg. Zwei Akteure der „Zweiten“ stachen mit ihren Leistungen besonders hervor. Michael Kusenberg (879 Holz) und Nils Eichenhofer (878) glänzten als die zwei Ersten der Tageswertung mit zwölf und elf Punkten. Walter Vehreschild erreichte 809 Holz und sieben Zähler. Mit ihnen konnten Michael Neuschl (772, 4), Bruno Dessi (770, 3) und Harry Schubert (769, 2) Punkte nicht mithalten.

SK III - SKV Rees III 3:0, 23:13 Zw., 3064:2863 Holz. Stark agierte Bruno Dessi (796, 8). Zudem spielten Uwe Schumann (764, 6), Hans-Josef Neuschl (760, 5) und Klaus Birn (744,4).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik