Basketball / BG Lintfort

Nun wartet Tabellenführer Grevenbroich auf Kamp-Lintfort

Till Achtermeier (rechts) gehört zu den Leistungsträgern bei der BG Lintfort. Auch beim Liga-Primus. Foto:Markus Weissenfels

Till Achtermeier (rechts) gehört zu den Leistungsträgern bei der BG Lintfort. Auch beim Liga-Primus. Foto:Markus Weissenfels

Kamp-Lintfort.   Dem Aufsteiger wird nichts geschenkt. Das hat Trainer Tobias Liebke und seine Mannschaft der BG Lintfort allerdings auch nicht erwartet.

Dem Aufsteiger wird nichts geschenkt. Das hat Trainer Tobias Liebke und seine Mannschaft der BG Lintfort allerdings auch nicht erwartet. Deshalb haben sie in den ersten drei Spielen der 1. Basketball-Regionalliga auch versucht, möglichst gut und lange mithalten zu können. Und das hat prima geklappt. Zumindest jeweils in den ersten drei Viertel jeder Partie. Mit Ausnahme gegen den Tabellenzweiten aus Herten.

Die Löwen mussten ganz schön kämpfen, um am Ende mit 71:67 als Sieger aus der Glückauf-Halle kommen zu können. Und genau an dieser Leistung will Liebke anknüpfen, wenn es am Samstag zum Tabellenführer zu den Elephants nach Grevenbroich geht. Denn nach den Löwen warten nun die Elefanten auf die Klosterschüler – Pardon – Klosterstädter.

Alles keine Klosterschüler

Natürlich treten bei der BGL keine Spieler an, die dem Volksmund nach als „Klosterschüler“, als brave Jungs, bezeichnet werden. Auch wenn Coach Liebke immer wieder davon schwärmt, wie abgezockt doch manche Spieler der Gegner agieren würden. Unterm Strich sind die Kamp-Lintforter auch mit allen Wassern gewaschen. Möglicherweise in der 1. Regionalliga noch nicht ganz trocken hinter den Ohren. Doch an einem guten Tag kann das BGL-Team jedem Gegner das Leben schwer machen.

Und genau das wollen sie jetzt ausnutzen, mit einer leise-weinenden Hoffnung, dass die Gastgeber den Aufsteiger auch ein bisschen unterschätzt. Sicher ist aber auch, dass für die BG Lintfort im Spiel gegen Herten die Leistungskurve klar nach oben gezeigt hat. „Der Auftritt gegen Herten hat uns Selbstvertrauen gegeben, wir hätten uns nur noch belohnen müssen. Nun wollen wir weiter beweisen, dass wir keine Laufkundschaft in der Liga sind“, bleibt Tobias Liebke weiterhin kämpferisch. Vor einigen Wochen unterlag aber seine Mannschaft den Elefanten noch deutlich im Testspiel. Allerdings hatte der BGL-Coach auch nicht alle Mann an Bord. Der momentan richtig starke Lennart Boner fehlte. Doch am Samstag ist er genauso dabei wie Max Middeldorf, der seine Erkältung inzwischen vollständig auskuriert hat, und Kapitän Maximilian Lipp. „Wir werden vollzählig anreisen und können dann auch wieder aus dem Vollen schöpfen“, so Liebke. Allerdings wird er mit den Kamp-Lintfortern auf ein Team treffen, das gespickt ist mit tollen Einzelspielern, die zum Teil über Bundesligaerfahrung verfügen. Der US-Amerikaner Gerrell Martin, die Zwillinge Malcolm und Marcus Delpeche oder Marko Boksic wollen der BGL das Leben schwer machen. Immerhin rechnen alle damit, dass das Team um Elefanten-Trainer Hartmut Oehmen mehr als nur ein Wörtchen bei der Vergabe der Meisterschaft mitreden wird.

Allerdings sind die Grevenbroicher etwas schleppend in die Saison gestartet. Gegen Salzkotten und die Bonner Reserve war die Überlegenheit nicht so deutlich wie zuletzt gegen Hagen-Haspe. Da langten die Elefanten richtig zu, siegten mit satten 30 Punkten Vorsprung. Etwas, dass Tobias Liebke bei seiner Mannschaft ganz und gar nicht mag. „Wir müssen unseren Rhythmus finden und Erfahrung sammeln“, sagt er.

Anwurf in der Sporthalle Gustorf ist um 19.30 Uhr.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik