Fußball-Testspiel

Nur 0:3: SV Sonsbeck verkauft sich gegen Fortuna teuer

Der Sonsbecker Joao Moreira (links) im Zweikampf mit dem Düsseldorfer Neuzugang Erik Thommy, der in Sonsbeck zum ersten Mal das Fortuna-Trikot trug.

Der Sonsbecker Joao Moreira (links) im Zweikampf mit dem Düsseldorfer Neuzugang Erik Thommy, der in Sonsbeck zum ersten Mal das Fortuna-Trikot trug.

Foto: Foto: olaf Ostermann

Sonsbeck.  Beim Testspiel zieht sich der Landesligist vor guter Kulisse von 2450 Zuschauern gegen den Bundesligisten aus Düsseldorf achtbar aus der Affäre.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schon eine gute Stunde vor Anpfiff strömten zahlreiche Fans aus der Region auf die Sonsbecker Anlage. Die 2450 Zuschauer wurden im Vorfeld bestens auf das Fußballfest der Landesliga-Mannschaft gegen den Bundesligisten Fortuna Düsseldorf eingestimmt. Neben der Champions-League-Hymne ertönten die passenden Sounds der „Toten Hosen“ aus den Boxen. SVS-Kultstadion-Sprecher Dieter „Dietz“ van Nahmen verlas die Mannschaftsaufstellungen auf seine gewohnt humorvolle Art und begrüßte unter den Gästen die Trainerin der deutschen Frauen-Nationalmannschaft Martina Voss-Tecklenburg. Er dankte ihr im Nachgang scherzhaft für die manuelle Bedienung der Anzeigetafel auf der Haupttribüne, auf der sie saß. Voss-Tecklenburg sah, wie sich die Hausherren teuer verkauften. Der Favorit setzte sich in dem Freundschaftsspiel mit 3:0 (1:0) durch.

„Viel Herzblut“

Die 51-Jährige Nationaltrainerin sitzt im Aufsichtsrat der Fortuna. Gemeinsam mit ihrem guten Freund Marc Lemkens, dem Vorsitzenden des SVS, verfolgte sie am Donnerstagabend die Begegnung. Ein guter Grund für Voss-Tecklenburg, den kurzen Weg aus Straelen auf sich zu nehmen. „Der SV Sonsbeck hat viel Herzblut in diesen Tag gesteckt und das sehr gut gemacht. Die Fortuna hat ihr Versprechen gehalten“, sagte sie über einen für viele Sonsbecker „angemessenen Rahmen“ zum Vereinsjubiläum. Vor eineinhalb Jahren hatte die Fortuna schon einmal beim Landesligisten getestet. Der damalige Zweitligist aus der Landeshauptstadt siegte damals mit 2:0. Im neuerlichen Vergleich drückte die robuste Elf von Friedhelm Funkel dem Spiel mit viel Ballbesitz allerdings früh ihren Stempel auf. Fortuna-Kapitän Oliver Fink köpfte schon nach vier Minuten zum 1:0 für die Gäste ein. Doch danach hielten die Sonsbecker über weite Strecken der ersten Halbzeit ordentlich dagegen. Luis-Ramon Gizinski, Neuzugang vom GSV Moers, verpasste nach 22 Minuten nur knapp den Ausgleich.

Sonsbecks Trainer Heinrich Losing sah wie schon gegen den MSV Duisburg vor knapp drei Wochen (0:6) einen kämpferischen Auftritt seiner Elf. Im Aufeinandertreffen mit dem Drittligisten von der Wedau stand’s zur Pause ebenfalls nur 0:1.

Gleiche Schauspiel wie in Hälfte eins

Mit Beginn des zweiten Durchgangs gab’s dann das gleiche Schauspiel wie zu Beginn der ersten Hälfte zu sehen. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Timo Bornemann auf 2:0 für die Düsseldorfer. Keeper Stefan Hüpen, der nach der Pause für Kapitän und Stammtorhüter Tim Weichelt zwischen die Pfosten gerückt war, konnte den zweiten Treffer nicht verhindern. Abgesehen von Aymen Barkok, der nach 55 Minuten noch eine Düsseldorfer Großchance liegen ließ, wechselte Funkel zur zweiten Halbzeit komplett durch.

Doch auch die Sonsbecker konnten bis zum Schluss durchaus noch bis in den Strafraum der Fortuna vorstoßen. Max Fuchs fehlte Mitte der zweiten Halbzeit nur ein guter halber Meter zum Anschlusstreffer. Shinta Appelkamp machte dann nach 76 Minuten mit dem 3:0 den Deckel drauf. Funkel schien nach dem Abpfiff angefressen gewesen zu sein. An der Pressekonferenz nahm der Übungsleiter des Erstligisten jedenfalls nicht teil.

Vor dem großen Sportlerball im Kirmeszelt am Samstagabend steht am Nachmittag der nächste Härtetest für den SV Sonsbeck an. Dann ist Regionalliga-Absteiger SV Straelen zu Gast im Willy-Lemkens-Sportpark – vielleicht wieder unter den Augen von Martina Voss-Tecklenburg. Ihr Mann Hermann ist der Geldgeber des Vereins nahe der niederländischen Grenze.

Sonsbeck: Weichelt (46. Hüpen/80. Grüntjens); Hahn (46. Riddermann), Schoofs, Meier, Werner (66. J. Keisers), Evertz, Moreira (66. Terfloth), Geurtz (59. K. Keisers), Maas, Gizinski (61. Fuchs), Terlinden (66. Bolz).

Fortuna: Rensing (46. Kastenmeier); Zimmermann (46. Appelkamp), Bodzek (46. Ayhan), Bormuth (46. Stöcker), Gießelmann (46. Contento), Sobottka (46. Morales), Barkok, Tekpetey (46. Pledl), Fink (46. Bühler), Thommy (46. Lovren), Hennings (46. Bornemann).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben