Handball / SV Neukirchen

Oberligist SV Neukirchen ist gegen Haan erneut Außenseiter

Zeigt in dieser Szene großen kämpferischen Einsatz: Marvin Bartnik (Bildmitte) beim Wurf. Foto:ERWIN POTTGIESSER

Zeigt in dieser Szene großen kämpferischen Einsatz: Marvin Bartnik (Bildmitte) beim Wurf. Foto:ERWIN POTTGIESSER

Neukirchen-Vluyn.   Der SV Neukirchen konnte vergangenes Wochenende der Konkurrenz nur zuschauen. Jetzt greifen die Oberliga-Handballer wieder ins Geschehen ein.

Der SV Neukirchen musste vergangenes Wochenende wohl oder übel mit ansehen, wie die Konkurrenten nach der Herbstpause den Spielbetrieb wieder aufgenommen haben. Die Blau-Gelben selbst hatten spielfrei, weil die Halle des Julius-Stursberg-Gymnasiums noch geschlossen war. Die Partie gegen den TSV Aufderhöhe wird nun am Freitag, 24. November, um 20 Uhr nachgeholt.

Jetzt aber wartet erst einmal erneut eine ganz hohe Auswärtshürde. Neukirchen tritt kommenden Samstag, um 19.30 Uhr, beim Tabellenzweiten DJK Unitas Haan an.

Aggressive Grundausrichtung

Haan hat richtig was auf dem Kasten, ist ein heißes Eisen im Aufstiegsrennen. Der Verein richtet sich in der Deckung zumeist defensiv aus. Die Spieler harmonieren miteinander, leisten regelmäßig die nötige Laufarbeit, mit der dazugehörigen aggressiven Grundausrichtung. Richtig gut klappt aber das Umschaltspiel. Nach Ballgewinnen geht vor allem auf den Außenbahnen die Post ab. Das Team erzielt mit der ersten Phase viele einfache Gegenstoßtore. Der Angriff selbst verfügt über klare Strukturen. Die Rückraumspieler Marcel Billen und Moritz Blau schultern viel Verantwortung und werfen zudem mit Abstand die meisten Tore der Mannschaft.

Der SV Neukirchen nimmt auch in dieser Begegnung die Außenseiterrolle ein, hat bislang schon gegen viele der sogenannten Hochkaräter gespielt – und leider verloren. Daher sind die erreichten mäßigen 2:10 Punkte gleichbedeutend mit dem Tabellenkeller. Aber die Gäste haben in allen Spielen über weite Strecken ansprechende Leistungen abgeliefert. An der so wichtigen Konstanz kann und muss deshalb weiter geschraubt werden. Neukirchen war zuletzt immer dann stark, wenn die Mannschaft gemeinsam an einem Strang zog und die kämpferische Betriebstemperatur erreichte. Und auch in Haan hängt vieles von der Kampfkraft ab. Insbesondere die Defensive muss frühzeitig die nötige Stabilität erlangen. Und ganz wichtig: Das Zusammenspiel zwischen den Torhütern und den Vorderleuten muss exakt passen.

Neukirchen hat zuletzt aufgrund der Ferien unregelmäßig trainiert, wird aber für das Spiel gegen Haan gut vorbereitet sein. Einzig der Einsatz von Oliver Kaplanek wackelt wegen dessen Rippenprellung.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik