Fußball: Hallenpokal

SV Budberg ist erneut der große Favorit

Im vergangenen Jahr holte sich der SV Orsoy den Titel als Rheinberger Fußball-Hallen-Stadtmeister. Entsprechend groß war der Jubel.

Foto: Armin Fischer

Im vergangenen Jahr holte sich der SV Orsoy den Titel als Rheinberger Fußball-Hallen-Stadtmeister. Entsprechend groß war der Jubel. Foto: Armin Fischer

Rheinberg.   Aber Titelverteidiger bei den Rheinberger Hallen-Stadtmeisterschaften und zudem Ausrichter ist A-Ligist SV Orsoy.

Am Sonntag kämpfen sesechs Mannschaften um die Rheinberger Fußball-Hallenstadtmeisterschaft. Nomineller Favorit ist Bezirksligist SV Budberg. Mit Ausrichter SV Orsoy, dem SV Millingen und Concordia Ossenberg kommen drei Mannschaften aus der Kreisliga A. Die beiden B-Ligisten TuS Borth und TuS Rheinberg komplettieren das Teilnehmerfeld. Los geht es in der Sporthalle am Schulzentrum Rheinberg um 12.30 Uhr.

Gute Hallenspieler

„Wir freuen uns als Verein auf die Hallenstadtmeisterschaft, die wir als Gastgeber ausrichten“, sagt Igor Draganov vom SV Orsoy, der gleichzeitig Titelverteidiger ist. „Budberg und wir sind schon die Favoriten“, findet er und hat mit seiner Mannschaft „einen der Plätze eins bis drei“ als Ziel auserkoren. Doch er weiß aber auch: „Favoriten gibt es vorher immer und dann hat in den vergangenen Jahren manches Mal trotzdem Rheinberg oder Millingen gewonnen.“

Gerade in der Halle sei „immer alles möglich“, wie die Erfahrung gezeigt habe. „Es kommt auch drauf an, ob man gute Hallenspieler hat und da haben wir nicht so viele in dieser Saison“, räumt Draganov ein. Immerhin eine Trainingseinheit in der Halle absolvieren die Orsoyer zur Vorbereitung.

Um vorne zu landen gilt aus Draganovs Sicht aber vor allem: „Wichtig ist, gut ins Turnier zu kommen, und wenn wir das schaffen, dann kann es auch erfolgreich werden.“

Ohne vorheriges Training in der Halle startet der SV Budberg mit dem Turnier am Sonntag ins Jahr 2018. „Nicht alle Jungs spielen so gerne in der Halle und die Mannschaften bestimmt auch selbst, wer spielt“, nimmt Trainer Patrick Jetten auch auf die Nominierung keinen großen Einfluss, wenngleich er für alle anderen Spieler die nicht auflaufen die geschlossene Anwesenheit zur Pflicht gemacht hat.

Auch was die taktischen und spielerischen Vorgaben betrifft überlässt Jetten einen Großteil der Verantwortung an diesem Wochenende den Spielern: „Wir geben der Mannschaft am Anfang eine Marschroute mit, wie wir uns das vorstellen. Aber während des Turniers wird dann nicht groß gecoacht und die Auswechslungen regeln die Jungs auch selbstständig.“

Jedes Spiel ist ein Derby

Gewinnen würden die Budberger freilich trotzdem gerne. „Die Spieler, die auflaufen, wollen dann natürlich auch erfolgreich sein“, sagt Jetten. „Ich glaube, dass wir nicht unbedingt die beste Hallenmannschaft haben. Das ist ja ein ganz anderes Spiel als auf dem große Feld“, findet aber auch der Budberger Trainer und vor allem weiß er: „Jedes Spiel ist ein Derby und natürlich wissen wir, dass jeder den Bezirksligisten schlagen möchte.“

Den Titel werden aber die anderen Teams Budberg oder Orsoy sicherlich nicht so einfach schenken. Sowohl der SV Millingen, Concordia Ossenberg, der TuS Borth oder der TuS Rheinberg könnten für eine Überraschung sorgen.

Der Zeitplan

Gespielt wird im Modus jeder gegen jeden und somit in 15 Partien mit je 15 Minuten Spielzeit.

Der Spielplan: TuS Rheinberg – SV Budberg (12.30 Uhr), SV Orsoy – TuS Borth (12.48 Uhr), SV Millingen – Concordia Ossenberg (13.06 Uhr), TuS Rheinberg - SV Orsoy (13.24 Uhr), SV Budberg - SV Millingen (13.42 Uhr), TuS Borth – Concordia Ossenberg (14 Uhr), SV Millingen – TuS Rheinberg (14.18 Uhr), SV Budberg – TuS Borth (14.36 Uhr), Concordia Ossenberg – SV Orsoy (14.54 Uhr), TuS Rheinberg – TuS Borth (15.12 Uhr), Concordia Ossenberg – SV Budberg (15.30 Uhr), SV Orsoy – SV Millingen (15.48 Uhr), Concordia Ossenberg – TuS Rheinberg (16.06 Uhr), SV Budberg – SV Orsoy (16.24 Uhr), TuS Borth – SV Millingen (16.42 Uhr).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik