Frauen-Fußball / Regionalliga

SV Budberg peilt in „Kölle“ den dritten Sieg in Folge an

Budberg - Jürgen Raab - SV Budberg 1. Damenmannschaft erfolgreicher Trainer

Budberg - Jürgen Raab - SV Budberg 1. Damenmannschaft erfolgreicher Trainer

Foto: Fischer, Armin (arfi)

Am Niederrhein.   Eine fabelhafte Saison haben die Fußballerinnen des SV Budberg als Regionalliga-Neuling hingelegt. Zum Karnevalsstart geht’s nach Kölle.

Das ist eine bisher fabelhafte Saison, die die Fußballerinnen des SV Budberg als Regionalliga-Neuling hinlegen. Nach einer kleinen Schwächephase von drei Niederlagen in Folge hat sich das Team von Trainer Jürgen Raab glänzend erholt, feierte mit dem 1:0 bei Alemannia Aachen und dem 3:1 am vergangenen Sonntag gegen die Warendorfer SU zwei Siege in Folge. Damit sind die Budbergerinnen in der Tabelle mit ihren 18 Punkten auf den sechsten Platz vorgerückt. „Mit dieser tollen Ausbeute hat keiner von uns im Vorfeld der Saison gerechnet“, gibt sich Raab sehr realistisch. „Wir dürfen uns aber darauf nicht ausruhen und weiter konzentriert zu Werke gehen.“

Am Sonntag muss das Budberger Team zudem schon früh aus den Federn. Denn der Anstoß bei Vorwärts Spoho Köln erfolgt schon um 11.30 Uhr. „Am Sonntag geht ja der Karneval los. Was dann dort in Köln los, ist uns ja allen klar. Vorwärts hätte gerne Samstag gespielt, aber da hätten uns vier Spielerinnen gefehlt“, so Raab. „Deshalb gibt es jetzt die frühe Anstoßzeit am Sonntag.“

Der SVB trifft auf ein Team, dass ebenfalls 18 Punkte eingesammelt hat und nur durch das bessere Torverhältnis auf Rang fünf direkt vor dem Raab-Team liegt. „Seit dem Sieg in Aachen sind meine Spielerinnen wieder selbstbewusster geworden. Das ist nicht nur im Spiel, sondern auch im Training zu merken“, peilt Raab mit dem SVB zunächst mal einen Punkt an. „Spoho verfügt aber über eine Mannschaft, die schnellen Fußball spielt. Über Maria Hertzenberg läuft vieles im Spiel, darauf sind wir aber vorbereitet.“

Die Domstädterinnen sind seit drei Spielen ohne Niederlage, besiegten zunächst Aachen 4:3 und kamen anschließend bei den beiden Tabellenletzten Warendorfer SU (4:0) und Germania Hauenhorst (3:0) zu deutlichen Siegen.

Bis auf Alexa Steffans (Urlaub) und die verletzte Laura Montenbruck kann Raab aus dem vollen schöpfen: „Frauke Fleischer hat ihre Sperre abgesessen und auch Jessica Dannehl ist wieder mit dabei. Sie wird wohl in die Anfangsformation zurückkehren.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben