Handball / Verbandsliga

SV Neukirchen ist ohne Chance beim Top-Klub TV Geistenbeck

Tobias Vook (am Ball) traf gegen den TV Geistenbeck siebenmal für den SV Neukirchen.

Tobias Vook (am Ball) traf gegen den TV Geistenbeck siebenmal für den SV Neukirchen.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Neukirchen-Vluyn.  Die Niederlage kommt nicht überraschend. Die Verbandsliga-Handballer vom SV Neukirchen verlieren 23:33 beim verlustpunktfreien TV Geistenbeck.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Niederlage ist kein Beinbruch: Die Verbandsliga-Handballer des SV Neukirchen haben beim nach wie vor verlustpunktfreien Titelaspiranten TV Geistenbeck (14:0 Zähler) erwartungsgemäß mit 23:33 (11:15) verloren.

Niemand rechnete im Vorfeld mit einem SVN-Sieg, trotz der schwierigen Situation mit 2:12 Punkten. Doch die Gäste konnten in der Anfangsphase mit einer übergeordneten Disziplin den Favoriten ärgern (6:4/10.). Aber in der Folgezeit litt die Konzentration und Geistenbeck konnte sich leicht deutlich absetzen. Neukirchen fing sich aber wieder und fand über die kämpferische Ausrichtung zurück zum Rhythmus. Vor allem im der Deckung herrschte mächtig „Alarm“ mit viel Einsatz und Engagement. In dieser Phase war Torwart Andreas Dürdoth erneut ein ganz starker Rückhalt. Der „nur“ Vier-Tore-Rückstand bis zum Seitenwechsel ging somit vollauf in Ordnung.

Allerdings sorgten die Hausherren um ihren Spielgestalter Nico Reinartz, in Halbzeit zwei recht schnell für klare Verhältnisse. Geistenbeck schöpfte fortan konsequent sein Übergewicht aus und war dem Abstiegskandidaten aus Neukirchen in allen Belangen überlegen. Die Blau-Gelben hatten nicht die Qualität, um der einseitigen Partie noch einmal neue Impulse zu geben.

„Wir haben den Kampf angenommen und auch streckenweise gezeigt, was wir können“, betonte SVN-Trainer Thomas Pannen. „Aber meiner Mannschaft fehlte auch der Glaube, hier in Geistenbeck etwas bewegen zu können. Der Funke ist zu spät übergesprungen.“

SVN: Vook 7/5, Peich 7, Bartnik 3, Fietze 2, Potschka 2, Lohmann 1/1, Hadammer 1.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben