Handball-Verbandsliga

SV Neukirchen: Mit Aufwärtstrend ins neue Handball-Jahr

Marvin Bartnik (am Ball) musste im Training kürzer treten, soll aber spielen.

Marvin Bartnik (am Ball) musste im Training kürzer treten, soll aber spielen.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Neukirchen-Vluyn.  Der SV Neukirchen will den kleinen Aufwärtstrend aus dem vergangenen Dezember mit ins neue Jahr in der Handball-Verbandsliga nehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das neue Jahr beginnt dort, wo das alte endete: im Abstiegskampf. Die Verbandsliga-Handballer des SV Neukirchen wollen aber ihren zuletzt klar erkennbaren Aufwärtstrend fortführen. Die Blau-Gelben erkämpften sich unlängst mit engagierten Auftritten achtbare 4:2 Punkte und haben somit den Anschluss an das untere Tabellenmittelfeld geschafft. Der SV Neukirchen (6:16 Zähler) tritt Sonntag um 13.30 Uhr bei der Turnerschaft aus Lürrip an.

Die Hausherren (8:14) liegen mit dem bislang Erreichten vollauf im Soll – mit der klaren Vorgabe „Klassenerhalt“. Lürrip kommt in der Regel über die mannschaftliche Geschlossenheit und über den Kampfgeist. Der Verein kann gerade vor heimischer Kulisse einige wichtige Prozentpunkte mehr bringen als in fremder Halle.

TS Lürrip hat seine Stärken in der Offensive, mit einer übergeordneten Individualität – der Deckung hingegen fehlt oftmals die Stabilität.

Der SV Neukirchen konnte sich in den vergangenen Tagen mit nur zwei mageren Trainingseinheiten auf diese richtungweisende Begegnung vorbereiten.

Klar ist, dass mit Deckungschef und Kreisläufer Dennis Kühn sowie Linksaußen Ken Lohmann (beide sind privat verhindert) zwei ganz wichtige Stammspieler fehlen werden. Rückraumspieler Marvin Bartnik ist in Lürrip zwar dabei, konnte aber aus beruflichen Gründen nicht trainieren.

Trainer Pannen: „Wir spielen auf Sieg“

„Wir werden aufgrund der beiden Ausfälle die Abwehr sicherlich umstrukturieren müssen und uns anders aufstellen“, sagt SVN-Trainer Thomas Pannen. „Aber wir spielen dennoch voll auf Sieg, wollen selbstbewusst auftreten und unbedingt mit den beiden Punkten die Heimreise antreten.“

Die Gäste sollten vor allem im Angriff die erforderliche Gradlinigkeit und Entschlossenheit an den Tag legen, einen einfachen und klaren Weg einschlagen, taktische Vorgaben und individuelle Fähigkeiten in Einklang bringen.

In den vergangenen Spielen fiel in etlichen Szenen auf, dass einige Spieler zu einer gewissen „Verspieltheit“ neigen, beispielsweise die Anspiele an den Kreis übertreiben und somit leichtfertige Ballverluste in Kauf nehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben