Handball: Oberliga

SV Neukirchen will am Samstag nachlegen

Foto: Arnulf Stoffel

Neukirchen-Vluyn.   Neukirchen muss dem Gegner mit voller Konzentration entgegentreten. Dazu ist eine stabile Deckungsarbeit nötig.

Die Saison ist immer noch recht frisch und im Lager des Handball-Oberligisten SV Neukirchen gab es in den letzten Tagen schon reichlich Gesprächsstoff. Nach zunächst überschaubaren Auftritten und drei Niederlagen im Schlepptau, bat Trainer Jörg Förderer wegen seiner beruflichen Überbelastung um die Auflösung seines Vertrages. Die Mannschaft präsentierte sich trotz der Unruhe erstaunlich abgeklärt, zeigte unlängst beim TV Aldekerk II die richtige Reaktion und holte somit die ersten beiden Punkte. Und der neue Trainer ist auch schon da: Torsten Klottig macht’s. Neukirchen hofft nun, dass der gestartete Umbruch weiter voranschreitet und Früchte trägt. Die Blau-Gelben haben Samstag, um 18 Uhr, Mettmann-Sport zu Gast.

Gute Defensivarbeit

Die SVN-Spieler haben sich in Aldekerk gut verkauft. Der kämpferische Auftritt in Verbindung mit den beiden Punkten war in punkto Selbstbewusstsein Gold wert. Die Mannschaft hat dem Druck standgehalten und ihre Potenziale abgerufen. Die Deckung präsentierte sich gut sortiert, mit nötiger Laufbereitschaft und soliden Zweikampfwerten, inklusive des starken Torhüters Fabian Zindel.

Jetzt mit Mettmann gastiert ein Vereink in Neukirchen,, der über eine ähnliche Leistungsstärke verfügt. Mettmann hat zwar bereits 5:3 Punkte auf der Habenseite, spielte aber schon gegen die Kellerkinder aus Überruhr, Wesel und Lintorf.

Der Gast steckt – wie Neukirchen – derzeit im Umbruch. Vor der Saison gingen immerhin drei ganz wichtige Stammspieler plus das Torhütergespann. Der Verein holte daraufhin viele junge Talente mit ins Boot. Andre Loschinski übernimmt viel Verantwortung. Der Routinier sammelte beim OSC Rheinhausen Zweitligaerfahrung und hatte mit Leichlingen und Krefeld zwei weitere namhafte Stationen, ehe das Rückraum-Ass zu seinem Stammverein zurückkehrte. Aber auch Mettmann-Sport unterliegt Leistungsschwankungen – Moritz Hebel zeigte zuletzt als Spielmacher ansteigende Form.

Hellwach agieren

Neukirchen muss diesem Gegner mit voller Konzentration entgegen treten, den Spannungsbogen von Beginn an aufbauen und hellwach agieren. Die Anzahl der technischen Fehler gilt es auf ein Minimum zu reduzieren und die überhasteten Würfe in Grenzen zu halten. Bei diesem Kräftemessen zweier wohl gleichstarker Teams werden Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden.

„Der Sieg in Aldekerk hat der Mannschaft richtig gut getan“, sagt Torsten Klottig, der neue SVN-Trainer, der in dieser Woche seine Arbeit aufgenommen hat. „Wir werden gegen Mettmann-Sport selbstbewusst auflaufen, müssen aber eine konzentrierte und flexible Deckungsarbeit abliefern und den Kampf annehmen.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik