Fußball / Landesliga

SV Scherpenberg beendet gegen Wesel-Lackhausen Negativserie

Ibrahim Üzüm (links) versucht den Weseler Viktor Klejonkin so zu stören, dass er den Ball erobern kann. Doch am Ende reicht es für beide Mannschaften nicht für ein Tor.

Ibrahim Üzüm (links) versucht den Weseler Viktor Klejonkin so zu stören, dass er den Ball erobern kann. Doch am Ende reicht es für beide Mannschaften nicht für ein Tor.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Moers.  Nach zuletzt vier Niederlagen in Serie holt Fußball-Landesligist SV Scherpenberg gegen den den PSV Wesel-Lackhausen zumindest einen Punkt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fußball-Landesligist SV Scherpenberg hat nach zuletzt vier Niederlagen in Serie wieder einen Punkt geholt. Gegen den PSV Wesel-Lackhausen spielten die Moerser zuhause 0:0. Dabei war der SVS allerdings über weite Strecken die aktivere und spielbestimmende Mannschaft. Nach Umbrüchen der vergangenen Woche, mit der Entlassung des Trainers Sallay und dem damit verbundenen Weggang von Kapitän Bora Karadag, zeigte das Team keine Spur von Verunsicherung. Von Beginn an fanden die Gastgeber gut ins Spiel und zeigten, dass sie die Partie unbedingt gewinnen wollten.

In der Anfangsphase hielten sich die Chancen hüben wie drüben in Grenzen. Bis auf einige Distanzschüsse hatten beide Defensiven den gegnerischen Angriff unter Kontrolle. Nach einer knappen halben Stunde kamen die Scherpenberger das erste Mal gefährlich vor das Weseler Tor. Eine Flanke von Luca Palla verpasst nur knapp den Kopf von Stürmer Emre Camdali, der völlig frei im Sechzehner stand. Sekunden später fand der Ball den Weg zurück zu Palla am rechten Pfosten, der ihn aus kurzer Distanz reinschieben wollte. Doch ein Weseler Abwehrspieler blockte den Ball auf der Linie.

Für die Gäste läuft wenig

Für die Gäste lief offensiv in der ersten Hälfte wenig. Die Moerser setzten den gegnerischen Ballführenden früh unter Druck und erzwangen damit viele Fehlpässe. So wurden die meisten Weseler Angriffe im Keim erstickt. Doch auch der SVS kam nicht mehr zu klaren Chancen. Folglich ging es torlos in die Pause.

Kurz nach der Halbzeitpause gab es dann eine kurze Schrecksekunde für die Gastgeber. Die Moerser Abwehr war einen Moment lang unkonzentriert und der Weseler Eray Tuncel kam unbedrängt zum Schuss. Der Ball prallte am Pfosten ab und wurde geklärt.

Von dieser Szene abgesehen waren allerdings weiterhin die Gastgeber am Drücker. In der 80. Minute war der Ball schließlich im Weseler Tor. Der Schiedsrichter gab den Treffer allerdings nicht. Ein Moerser hatte den Ball aus dem Griff des PSV-Keepers getreten. So blieb es am Ende bei einem torlosen Unentschieden. Auch wenn für die Gastgeber sicher mehr drin gewesen wäre.

Neuer Trainer steht noch nicht fest

,,Wir haben Wesel heute alles abverlangt“, war Kay Bartkowiak, Sportlicher Leiter des SVS zufrieden. Der Ex-Trainer übernahm die Mannschaft für dieses Spiel als Interimscoach. ,,Besonders die zweite Hälfte hat mir sehr gut gefallen. Die Mannschaft hat toll gekämpft, man konnte sehen, dass sie unbedingt den Sieg wollten. Der wäre nach der Leistung auch verdient gewesen.“

Die Suche nach einem Trainer dauert momentan noch an. Es gebe ein paar Kandidaten, die Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Doch noch diese Woche will der Verein den neuen Trainer vorstellen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben