Fußball/Landesliga

SV Scherpenberg furchtlos vor dem Acker beim SV Hö-Nie

Schnürte ein Doppelpack für Scherpenberg: Maximilian Stellmach.

Schnürte ein Doppelpack für Scherpenberg: Maximilian Stellmach.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Moers.  Allen Maulwürfhügeln zum Trotz: Der SV Scherpenberg hat in der Fußball-Landesliga beim SV Hönnepel-Niedermörmter mit 3:1 gewonnen.

Abdassamad „Abdi“ Sallay war richtig zufrieden. Mit 3:1 (1:0) hat gestern Abend, am ersten Wochenspieltag der jungen Fußball-Landesliga-Saison, seine Mannschaft vom SV Scherpenberg beim SV Hönnepel-Niedermörmter gewonnen. Und die Angst vor Maulwurfhügeln und Verletzungen auf dem „Acker“ bei Hö-Nie war auch beim Coach am Ende verflogen. „Ich wusste ja, dass die mit zwei Stürmern spielen. Darauf waren wir eingestellt“, schmunzelte der SVS-Trainer nach dem Abpfiff. Wobei Maximillian Stellmach ihm ganz früh das erste Grinsen ins Gesicht gezaubert hatte.

Der Scherpenberger Offensivmann hatte einen Ball von Kollege Emre Terzi perfekt verwertet. Unhaltbar für Hö-Nie-Keeper Jendrik Ferdenhert (1. Minute). Dann war aber erst einmal Tor-Pause. Die Partie wurde ruppiger, Scherpenberg hielt dagegen.

Nach dem Wechsel wollten die Gastgeber die Partie drehen, begannen offensiver. Doch Ibrahim Üzüm machte den Bemühungen ein Ende, als er auf Stellmach passte, der nicht lange fackelte und sein zweites Tor machte (73.). Dann machte er Platz für Luca Palla. Der holte in der Schlussphase noch einen Strafstoß raus, nachdem Bora Karadag ihn in Szene gesetzt hatte. Karadag verwandelte selber (82.). Das 1:3 – ebenfalls per Strafstoß durch Edin Husic – war nur Ergebniskosmetik.

„Das war eine tolle Mannschaftsleistung“, sparte Abdassamad Sallay am Ende auch nicht mit Lob. „Wir standen einfach zu gut und haben gegen Hö-Nie nichts zugelassen.“

SV Scherpenberg: Weigl, Etuk, Terzi, Hoffmeister, Camdali (86. Terasa), Stellmach (73. Palla), Kara (62. Derikx), Terwiel, Üzüm, Yildirim, Karadag (84. Öktem).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben