Fußball / SV Scherpenberg

SV Scherpenberg lädt 1. FC Kleve zum Landesliga-Spitzenspiel

So wie hier gegen FSV Duisburg (grün) will der SV Scherpenberg auch gegen Kleve jubeln. Foto:Zoltan Leskovar

So wie hier gegen FSV Duisburg (grün) will der SV Scherpenberg auch gegen Kleve jubeln. Foto:Zoltan Leskovar

Moers.   Zum Spitzenspiel lädt Fußball-Landesligist SV Scherpenberg. Der Aufsteiger mischt oben mit, hat den Spitzenreiter 1. FC Kleve zu Gast.

Zum Spitzenspiel lädt Fußball-Landesligist SV Scherpenberg (3. Platz, 16:10 Tore, 19 Punkte). Der Aufsteiger mischt oben mit, hat am neunten Spieltag, Sonntag, 15 Uhr, den Spitzenreiter 1. FC Kleve (1., 23:5, 22) zu Gast.

„Wir sind zu Hause seit über einem Jahr ungeschlagen und die Serie wollen wir natürlich fortsetzen“, sagt SVS-Trainer Kay Bartkowiak selbstbewusst. Die Topspiel-Wochen begannen für die Scherpenberger bereits am vergangenen Sonntag mit dem Auswärtsspiel beim FSV Duisburg. Vier Punkte aus den beiden Partien lautete die Scherpenberger Zielsetzung. Nach dem fulminanten 4:1-Sieg in Duisburg steht daher fest: „Mit einem Punkt wären wir mehr als zufrieden. Natürlich wären wir auch nicht böse, wenn wir gewinnen.“

Die bisher absolute Übermannschaft

Allerdings kommt die bisher absolute Übermannschaft der Liga „ins Wäldchen“. Sieben Siege und ein Unentschieden stehen bisher für Kleve zu Buche. „Wir wissen um die Stärke von Kleve“, ist das auch Bartkowiak bewusst. Zudem geht er nicht davon aus, dass der SVS den Gegner überraschen kann: „Der Trainer Umut Akpinar hat bis vergangene Saison noch die zweite Mannschaft trainiert und war in der Bezirksliga unser Gegner. Ich denke, er weiß über uns gut Bescheid.“

Dennoch bleibt Scherpenbergs Trainer zuversichtlich. „Wir wollen auf jeden Fall nicht verlieren“, stellt er klar: „Wir sind auch stark genug, das auf unserem heimischen Platz hinzubekommen.“ Zudem kündigt er schon einmal an, dass sein Team seine Spielweise gegen den Tabellenführer nicht großartig verändern wird: „Unsere Stärke liegt grundsätzlich ganz klar in der Offensive. Wir werden auch gegen Kleve versuchen, dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Es bringt nichts, wenn wir uns hinten rein stellen. Das kann meine Mannschaft gar nicht.“

Personell gibt es nach zuletzt vier Ligasiegen in Folge und dem 4:1 in Duisburg freilich nicht allzu viel Anlass zu Veränderungen. Fest steht, dass Yasin Duman ersetzt werden muss. Der linke Verteidiger sah beim FSV die Rote Karte. Ansonsten fällt einzig Ali Yavuz voraussichtlich aus, der sich mit Oberschenkelproblemen plagt.

Wieder zur Verfügung steht Maximilian Stellmach. „Er ist wieder im Training und präsentiert sich bisher sehr gut“, so Bartkowiak, und weiter: „Außerdem ist er natürlich gegen seinen ehemaligen Verein hochmotiviert und brennt auf das Spiel.“ Ob er in die Startelf rückt, lässt der Trainer allerdings offen.

Weiterhin als Joker steht Ercan Aydogmus bereit.

>>IM POKALSPIEL GEGEN RHEINHAUSEN

Im Pokalspiel beim VfL Rheinhausen unter der Woche hatte er mit rund einer halben Stunde Spielzeit seinen bisher längsten Einsatz für den SVS.Der SV Scherpenberg steht in der dritten Runde des Kurt-Blömer-Kreispokals. Erwartungsgemäß siegte der Fußball-Landesligist beim A-Ligisten VFL Rheinhausen mit 5:2 (1:1). Die Scherpenberger Führung von Ercan Sendag (22.) glich Ekrem Aksu kurz vor der Pause für den VfL aus (43.). Nach dem Seitenwechsel stellten Hari Coric (62.) und Selim Hamdi (64.) die Weichen auf Sieg. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstor von Jan Gerlich (74.) sorgten erneut Coric (78.) sowie Meik Kuta (88.) für die Entscheidung.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik