Fußball-Landesliga

Tabellenführer SV Scherpenberg schüttelt vor Derby Frust ab

Wieder in der Abwehr gefragt: Hakan Yildirim (l.).

Wieder in der Abwehr gefragt: Hakan Yildirim (l.).

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Moers.  In der Fußball-Landesliga wird der SV Scherpenberg vor dem Derby wird TuS Fichte Lintfort wohl umstellen.

Es gibt Niederlagen, die bleiben ein wenig länger in den Trikots hängen. Das 2:3 vom Mittwochabend gegen den VfL Rhede, die erste Schlappe nach fünf Startsiegen, war so eine für die Landesliga-Fußballer des SV Scherpenberg. „Ich habe mich wirklich sehr geärgert“, gibt Trainer Abdassamad Sallay zu, „wir waren klar besser als der Gegner, hatten eigentlich alles im Griff und verlieren durch eine kleine Phase mit einem taktischen Grundfehler.“

Dieser Grundfehler, bei einer 2:0-Führung sorglos offensiv agiert zu haben, soll sich im Moerser Kreis-Derby gegen Fichte Lintfort am Samstag (18.30 Uhr) nicht wiederholen. Auch wenn Trainer Sallay einen ähnlich sperrigen Gegner wie den VfL Rhede erwartet: „Die Mannschaft ist positiv und wird mit Selbstvertrauen ins Derby gehen.“

Fichte Lintfort bereits unter die Lupe genommen

Sallay nahm Gegner Fichte zuletzt eben beim 2:0 über Rhede live an der Franzstraße unter die Lupe. Fazit: „Niemand von meinen Spielern soll denken, wir hätten da die drei Punkte locker im Sack, nur weil Fichte bisher noch nicht so gut im Rennen ist einige erwartet hatten.“

Neben dem Rückschlag vom Mittwoch muss der Spitzenreiter auch mit Umstellungen in der Startelf zurechtkommen. Wegen einer Muskelzerrung aus dem Rhede-Spiel fällt Innenverteidiger Lars Hoffmeister. Comebacker Nico Frömmgen, der nach überstandener Bänderverletzung im rechten Fuß am Mittwoch Hoffmeister ab der 55. Minute vertreten hatte, dürfte neben Hakan Yildirim in der Abwehrzentrale starten.

Palla als erste Alternative

Vorn wird Maximilian Stellmach (privat verhindert/3 Tore) nicht dabei sein, so dass die Dreier-Offensive mit Emre Camdali (4 Tore) und Gabriel Derikx (2 Tore) neu sortiert werden muss. Hier dürfte Luca Palla (2 Tore) die erste Alternative sein.

Gut möglich ist auch, dass Trainer Sallay über einen Tausch auf der rechten Außenverteidiger-Position nachdenkt. Kurt Etuk ist nach überstandener Verletzung wieder fit. Paul Ihnacho, eigentlich ein gelernter Sechser, zeigte zuletzt als Positionsvertreter von Kurt Etuk offensiv wie defensiv Schwächen.

„Veränderungen wird es in der Startelf auf jeden Fall geben. Vielleicht verlasse ich mich auch ein wenig auf mein Bauchgefühl“, sagt Sallay. Drei Derby-Punkte würden Scherpenberg vermutlich die Tabellenführung sichern – und die nächste Partie zu einem echten Topspiel werden lassen. Am 22. September (15 Uhr) geht es zum Tabellenzweiten Sterkrade-Nord.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben