Handball / Verbandsliga

TV Kapellen kann sich gegen HSG Wesel erfolgreich steigern

TVK-Akteur Leon Schneemann (links), wird von Niklas Borowski (HSG) angegangen.

TVK-Akteur Leon Schneemann (links), wird von Niklas Borowski (HSG) angegangen.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Moers.  Die Verbandsliga-Handballer vom TV Kapellen haben einige Startschwierigkeiten gegen die HSG Wesel. Doch am Ende ist es ein verdienter 33:28-Sieg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Aufwärtstrend ist unverkennbar: Die Verbandsliga-Handballer des TV Kapellen sind derzeit richtig gut drauf. Die Ginters-Mannen ließen sich auch gestern Morgen im Heimspiel gegen die HSG Wesel nicht aus der Ruhe bringen, siegten bei einer allerdings nur durchschnittlichen Vorstellung mit 33:28 (19:13). Für die Blau-Weißen ist es der bereits vierte Erfolg in Serie.

Die Hausherren agierten zunächst schläfrig, wirkten vor allem bei der Defensivarbeit ziemlich träge. Es fehlte die nötige Grundeinstellung, mit der dazugehörigen Aggressivität. Man merkte, dass Kapellen nicht präsent war – gleich mehrere Deckungsvarianten brachten nicht den gewünschten Erfolg.

Erst die Manndeckung gegen den einzig gefährlichen HSG-Angreifer, Daniel Weber (9 Tore), zeigte Wirkung. Kapellen erlangte fortan deutlich mehr Stabilität, kam immer besser in Schwung, mit vielen einfachen Treffern aus der zweiten Welle. Das Team setzte sich von einem zwischenzeitlich eher enttäuschenden 12:12-Remis noch deutlich bis zum Pausenpfiff ab.

Der Ball lief flott

Insbesondere im Angriff lief der Ball nach sicheren Passagen recht flott durch die eigenen Reihen. Die Spieler lauerten auf ihre Chancen und stießen konsequent in die Nahtstellen. Wesel fand kein probates Mittel, um die Lücken zu schließen. In den zweiten 30 Minuten war die Messe dann schnell gelesen.

Kapellen hielt seinen Spannungsbogen aufrecht, agierte weiterhin konzentriert und aufmerksam. Die Mannschaft zeigte dem Kontrahenten total die Grenzen auf, enteilte bis auf 28:17 in der 43. Minute.

TVK-Spielertrainer Christian Ginters sah den Sieg nicht mehr in Gefahr und nutzte die Gelegenheit, einen Teil seiner Spieler für das anstehende Lokalderby, am kommenden Samstag, beim SV Neukirchen, zu schonen. So bekamen beispielsweise Henrik Bullermann und Simeon Stark ihre Pausen.

Durch die vielen Auswechslungen und Umstellungen litt natürlich etwas das Niveau des Spiels.

„Es war ein Pflichtsieg, nicht mehr“, betonte Christian Ginters nach Spielschluss. „Wir hatten Wesel nach einer deutlichen Leistungssteigerung sicher im Griff und haben verdient gewonnen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben