Handball / TV Schwafheim

TV Schwafheim hält an Dirk Hünten und Peter Wiedemann fest

Das Team vom TV Schwafheim im Sommer 2019 mit dem Trainer-Duo Peter Wiedemann (Mitte links) und Dirk Hünten (Mitte rechts)

Das Team vom TV Schwafheim im Sommer 2019 mit dem Trainer-Duo Peter Wiedemann (Mitte links) und Dirk Hünten (Mitte rechts)

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Moers.  Dieses Entscheidung hat Handball-Landesligist TV Schwafheim nicht bereut, mit Dirk Hünten und Peter Wiedemann zwei Trainer zu holen. Die bleiben.

Dieses Trainerduo ist auf Anhieb zu einer echten Einheit zusammengewachsen. Als Dirk Hünten sich zu Beginn der Saison 2019/20 mit Peter Wiedemann einen gleichberechtigten Partner an die Seite holte, war die Zuversicht sicherlich riesig, aber niemand wusste, wohin die Reise dieser ungewöhnlichen Konstellation mit zwei „Alpha-Tieren“ geht. Beim Handball-Landesligisten TV Schwafheim ist man mittlerweile total tiefenentspannt, denn jeder weiß dort: Es funktioniert.

Der Verein, der in der Vorsaison noch so eben dem drohenden Abstieg ausweichen konnte, hat sich zu einem schlagkräftigen Team entwickelt. Der TV Schwafheim gab nun die Vertragsverlängerung des erfolgreichen Trainer-Duos um ein weiteres Jahr bekannt. „Peter und ich haben gemeinsam entschlossen, als Trainerduo weiterzumachen“, berichtet der 44-jährige Dirk Hünten. „Dieses Projekt war ja für uns beide Neuland. Nun geht es aber weiter, denn wir sind mit unserer Arbeit noch nicht am Ende, wollen ab dem Sommer den nächsten Entwicklungsschritt tätigen.“

„Verein TV Schwafheim profitiert von zwei Trainern“

Schwafheim verfügt über eine intakte Mannschaft, mit breit gestreuter Qualität und kann aus personeller Hinsicht stets auf jegliche Umstände reagieren – bei Verletzungen, Sperren oder Formkrisen. „Es macht richtig Spaß mit den Jungs zu arbeiten“, ergänzt der 58-jährige Peter Wiedemann. „Ich denke, der Verein profitiert von zwei Trainern. Die Einheiten sind intensiver und präziser aufgrund einer klaren Aufgabenverteilung. Ist einer von uns beiden mal aus beruflichen Gründen verhindert, läuft der Trainingsbetrieb problemlos weiter.“

Aber das Gesicht der Mannschaft wird sich in Zukunft etwas ändern: Max Geerkes und Sasa Gardijan beenden beide aus gesundheitlichen Gründen ihre Karrieren. Kreisläufer Mario Milewski will demnächst aus privaten Gründen einfach kürzertreten. Doch Ersatz wurde schnell gefunden. Schwafheim holte nach einem einjährigen „Gastspiel“ beim Landesligisten DJK Mülheim Saarn seinen alten Kreisläufer Dominik Schmidt zurück – ein Spieler mit Deckungsqualitäten und Durchsetzungsvermögen in der Offensive. Der Verein verpflichtete bekanntlich zuvor Rechtsaußen Tobias Vook vom Verbandsligisten SV Neukirchen und Torwart Marten Sprehn vom Landesligisten MTV Dinslaken II. „Unsere Personalplanung ist somit eigentlich abgeschlossen“, sagt Peter Wiedemann. „Aber man weiß ja nie.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben