Fußball-Oberliga

VfB Homberg: Nach dem Aufstieg winkt die Meisterschaft

Erst der Aufstiegssekt, dann der Meistersekt – darauf hoffen sie beim VfB Homberg.

Erst der Aufstiegssekt, dann der Meistersekt – darauf hoffen sie beim VfB Homberg.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi

Am Niederrhein.   Mit einem Sieg beim 1. FC Bocholt will sich der VfB Homberg auch die vorzeitige Meisterschaft in der Fußball-Oberliga sichern.

Wer noch mal der nächste Gegner sei? „Irgend so ein Verein aus Bocholt, glaube ich“, flachste Mike Koenders im Bierrausch nach der Aufstiegsfeier des VfB Homberg am vergangenen Sonntag. Dass es sich um den 1.FC Bocholt handelt, dem einzigen Konkurrenten im Aufstiegskampf, ist dem Verteidiger natürlich nicht nur im nun wieder nüchternen Zustand durchaus bewusst. Und Sonntag (15 Uhr) kann der Oberliga-Spitzenreiter am Hünting dann gleich die nächste Partie feiern: Mit einem Sieg beim Tabellendritten ist auch die Meisterschaft perfekt.

Verkatert geht die Elf von Trainer Stefan Janßen nicht ins Spiel. „Uns ging es nie besser“, sagt der Coach, „wir haben sehr ausgelassen gefeiert. Dass die zweite und dritte Mannschaft hinzu gekommen sind und uns fast die komplette Jugendabteilung zuvor im Spiel unterstützt hat, zeigt, wie eng wir im Verein beieinander stehen. Aber nach einem Tag Regeneration haben wir das Trainingspensum wieder voll aufgenommen. Dieses Spiel gegen unseren einzigen Konkurrenten um den Aufstieg ist einfach zu brisant.“

Doch die volle Konzentration der Homberger gilt nicht nur dem morgigen Spitzenspiel. „Wir sind uns einig, dass wir die Zügel bis zum Saisonende nicht schleifen lassen werden“, verspricht der Coach. Oder wie es sein Kapitän Dennis Wibbe ausdrückt. „Wir haben noch fünf Spiele vor uns. Und unsere Gegner können sich warm anziehen.“

Auf drei Gegner trifft der VfB, angefangen mit dem morgigen Duell, binnen einer Woche. Sollte sein Team am Sonntag das Meisterstück machen, „wird das eine oder andere Kaltgetränk erlaubt sein“, versichert Stefan Janßen. „Aber wir müssen den Ball flach halten. Am Mittwoch empfangen wir den SC Düsseldorf-West zum Nachholspiel. Der Gegner steckt im Anstiegskampf, und der faire Wettbewerb verlangt von uns den vollen Wettkampfgedanken“, stellt Janßen klar.

Einen Meister haben die Gelb-Schwarzen indes schon im Team. Mittelfeldmann Marvin Lorch gewann zusammen mit Maik Odenthal von Rot-Weiß Oberhausen kürzlich bereits zum zweiten Mal den RMB Sports FIFA19-Cup. Seinen Titel im E-Sport, den er – natürlich im VfB-Trikot – auf der Großbildleinwand in der Duisburger Kaiserberg-Klinik holte, kann Lorch morgen im gelb-schwarzen Dress auf dem Rasenplatz am Hünting gleich den nächsten Titel folgen lassen.

Sause nach dem letzten Spiel

„Und die eine oder andere Sause wird es auch noch geben“, versichert Stefan Janßen, „spätestens am 2. Juni.“ Soviel ist mal sicher: Am letzten Spieltag werden Mike Koenders & Co nach der Heimaufgabe gegen den SC Union Nettetal, die dann um 15 Uhr angepfiffen werden wird, wieder im Bierrausch sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben