Fußball-Bezirksliga

VfL Repelen spielt gegen die eigene Blockade

Repelen, hier mit Baran Özcan (links), ist auf der Suche nach dem Vorwärtsgang.

Repelen, hier mit Baran Özcan (links), ist auf der Suche nach dem Vorwärtsgang.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi

Am Niederrhein.   In der Fußball-Bezirksliga ist der einstige Aufstiegsaspirant VfL Repelen auf der Suche nach der Form. Sonntag kommt der 1. FC Viersen.

Der VfL Repelen spielt am Sonntag um 15.15 Uhr in der Fußball-Bezirksliga gegen den 1. FC Viersen. Die Gäste waren zuletzt personell extrem dezimiert und sogar gegen Victoria Mennrath am vorletzten Wochenende deswegen nicht angetreten. „Ich bin selber gespannt, was uns da erwartet“, weiß Repelens Trainer Sascha Weyen nicht, wie der Gegner aufgestellt sein wird.

Die Repelener verloren zuletzt durch mehrere Punktverluste reichlich an Boden im Aufstiegsrennen und Weyen sagt: „Wir lassen alles andere mal außen vor: die personelle Situation beim Gegner und auch das Thema Aufstieg. Wir müssen erstmal wieder gut Fußball spielen und gucken, dass wir die Blockade lösen.“ Wie zuletzt werden Mehmet Akdas, Oguzhan Alemdar, Nico Pehla (verletzt), Can Gülkan und Nico Pehla (privat verhindert) fehlen.

Der FC Meerfeld empfängt bereits um 15 Uhr den Tabellenletzten TuRa Brüggen. „Wir haben mit dem Sieg am vergangenen Wochenende den Deckel drauf gemacht, denn ich gehe davon aus, dass mit 41 Punkten in Richtung Abstieg nichts passiert“, sagt FCM-Trainer Thomas Geist und schickt nach: „Damit haben wir die Pflicht erfüllt und jetzt folgt die Kür. Wir wollen uns für den Punktverlust beim 4:4 im Hinspiel revanchieren und unser Heimspiel gewinnen.“

Personelle Sorgen beim SV Budberg

Beim FCM sind Nadim Hajroussi, Jan Pimingstorfer, Fabian Senn und Kevin Hettkamp verletzungsbedingt nicht dabei. Dustin Eichholz und Jonathan Brilski stehen wieder zur Verfügung. Schlechte Nachrichten gab es von Stefan Kleinwegen, der aufgrund seiner Knieverletzung seine Laufbahn beenden muss.

Derweil spielt der SV Budberg beim TDFV Viersen. „Ich weiß noch nicht, mit welchen Spielern ich dort hinfahre“, berichtete Trainer Patrick Jetten nach dem Training am Donnerstag von argen personellen Problemen: „Aktuell sind wir weit davon weg, 13 Spieler für das Spiel zu haben.“ Auf der Ausfallliste stehen dagegen Thomas Klüppel, Tim Beerenberg, Norman Kienapfel, Lukas Mölders (alle verletzt), Henning Hoffmann (Trainingsrückstand), Kevin Carrion Torrejon (gesperrt) und Simon Temath (Urlaub). Daher wird wohl der eine oder andere A-Jugend-Spieler zum Kader stoßen.

Außerdem spielt der SV Schwafheim ab 15.30 Uhr gegen Teutonia Kleinenbroich. „Wir haben im Hinspiel einen drüber gekriegt und noch eine Rechnung offen“, hat SVS-Trainer Manfred Wranik das 2:5 aus der ersten Serie noch nicht vergessen und sagt: „Wir werden mit aller Macht versuchen, irgendwie zu Hause die Punkte zu holen.“ Bis auf Fabian Weigl, der sich verletzt hat, hat Wranik den selben kleinen Kader zur Verfügung wie in der vergangenen Woche.

Duo bleibt beim SV Schwafheim

Mit Felix Hilla und David Sarpong haben zwei weitere Spieler für die kommende Saison ihre Zusage gegeben, Wranik: „Das sind zwei Pfeiler der Mannschaft, und daher ist das für uns sehr wichtig.“

Den Abschluss des Spieltags macht der VfL Tönisberg mit dem Heimspiel gegen die DJK Fortuna Dilkrath um 18 Uhr. Es ist das Duell der beiden Tabellennachbarn, dem Fünften Tönisberg und dem Sechsten Dilkrath. Die Tönisberger hoffen dabei endlich mal wieder auf einen Sieg. Aus den zurückliegenden fünf Spielen gab es lediglich zwei Unentschieden bei drei Niederlagen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben