Fußball / Bezirksliga

VfL Tönisberg will Spitzenreiter Fichte Lintfort ärgern

Am vergangenen Sonntag kam der TuS Fichte Lintfort (rot) zu einem klaren 3:0-Sieg über den SV Sevelen. Gegen Tönisberg ist Fichte erneut Favorit. Foto:Arnulf Stoffel

Am vergangenen Sonntag kam der TuS Fichte Lintfort (rot) zu einem klaren 3:0-Sieg über den SV Sevelen. Gegen Tönisberg ist Fichte erneut Favorit. Foto:Arnulf Stoffel

Kamp-Lintfort.   In der Fußball-Bezirksliga steht Spitzenreiter Fichte Lintfort vor einer hohen Auswärtshürde: Am Sonntag um 15 Uhr geht es zum VfL Tönisberg.

Tabellenführer Fichte Lintfort ist in der Fußball-Bezirksliga am Sonntag um 15 Uhr beim VfL Tönisberg zu Gast. Die Gäste gehen natürlich als Favorit ins Spiel und wollen den nächsten Schritt in Richtung Aufstieg gehen. Beide Trainer haben aber auch noch das Hinspiel in Erinnerung, als Fichte sich nur hauchdünn durchsetzen konnte.

„Das war mit die beste Mannschaft die bisher bei uns gespielt hat“, lobt Fichte-Trainer Sven Schützek die Tönisberger Leistung aus der Hinserie. Erst rund fünf Minuten vor dem Ende fiel das siegbringende 1:0 für den Gastgeber. „Die Mannschaft hat Qualität und ist immer in der Lage, eine gute Aktion zu setzen“, findet Schützek weiter. Er formuliert aber auch klar: „Wir wollen unsere Qualität und Fitness durchbringen und dort gewinnen.“ Fehlen wird beim Spitzenreiter Marvin Ehis, der zuletzt seine fünfte Gelbe Karte gesehen hat. Dafür kehrt Shawn Rume zurück in den Kader, genauso wie der Siegtorschütze des Hinspiels, Tim Konrad. Tönisberg spielte zuletzt am Dienstag, gewann das Nachholspiel gegen die DJK Twisteden mit 2:0. Trainer Karl-Heinz Himmelmann hat in Lintfort wohl erneut das selbe Personal zur Verfügung.

Auf Platz neun geklettert

Durch den Sieg kletterte der VfL auf Platz neun und baute vor allem sein Polster auf die Abstiegsplätze aus. „Wir haben gegen Fichte keinen Druck, sondern können nur Bonuspunkte holen“, weiß Trainer Himmelmann und ergänzt: „Wir können aber auch wirklich befreit aufspielen und werden natürlich versuchen, den Tabellenführer ein bisschen zu ärgern. Ich glaube auch, dass wir gegen solche Mannschaften mithalten können. Das hat schon das Hinspiel gezeigt.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben