Volleyball-Pokal

Volleyball: Aus im Pokal ist Rückschritt für Moerser SC

Im Block nicht immer fehlerfrei: Nenad Nikolic (links) und David Seybering.

Im Block nicht immer fehlerfrei: Nenad Nikolic (links) und David Seybering.

Foto: Juergen A Sabarz

Moers.  Volleyball-Zweitligist Moerser SC ist im Viertelfinale des WVV-Pokals beim Ligakonkurrenten TuS Mondorf mit einem 1:3 ausgeschieden.

Das Pokal-Abenteuer ist für die Volleyballer vom Moerser SC zügig beendet. Im Pokalviertelfinale des Westdeutschen Volleyballverbands (WVV) unterlagen die „Adler“ bei Ligakonkurrent TuS Mondorf am Sonntagabend mit 1:3 (24:26, 21:25, 25:13, 19:25). Der Titelverteidiger verpasst damit die Teilnahme am Final-4-Turnier und sowie die Chance auf ein Spiel im deutschen Pokal.

Trainer Hendrik Rieskamp fasste die Lage nach dem Spiel knapp zusammen: „Wir haben schlecht gespielt. Wir wollten unbedingt gewinnen, aber es hat nicht gereicht. Das war schlechter als zuletzt und ein kleiner Rückschritt.“

Der erste Satz war umkämpft, der MSC lief früh einem Rückstand hinterher, danach entwickelte sich aber ein ausgeglichenes Spiel bis zum Stand von 17:17. Doch kurz vor dem Satzende führte der Sportclub dann 23:20, jedoch folgten verpatzte Annahmen und schwache Blockabwehr-Aktionen, so dass die Gastgeber den Satz noch für sich entscheiden konnten.

Ausgeglichen verlief dann auch der zweite Durchgang (7:7, 13:13). Doch wieder häuften sich die Fehler auf Moerser Seite, die auch Coach Rieskamp lautstark in einer Auszeit ansprach, als Mondorf bereits 21:16 führte und letztendlich den Satz nach Hause brachte.

Satz drei gehörte dann deutlich dem Moerser SC, nach einem Zwischenspurt von 6:4 auf 12:4 mit guten Aufschlägen war das Ding schnell klar. Da kaum Fehler gemacht wurden, war der Durchgang zügig entschieden. Umgekehrt lief es in Satz vier, bei Rückständen wie 4:7 und 14:18 war der Abstand letztlich zu groß, so dass am Ende die Niederlage zu Buche stand.

Heimspiel gegen Warnemünde

Trainer Rieskamp bilanzierte: „Der erste Satz war der Knackpunkt, den müssen wir mit dem Vorsprung gewinnen. Ich bin schon enttäuscht, nach der Niederlage vergangene Woche haben wir uns nicht steigern können.“ Nun gilt es, die gemachten Fehler im Training zu verbessern, um für das zweite Ligaspiel zu Hause gegen Warnemünde (Samstag, 19.30 Uhr im Enni-Sportpark) besser gerüstet zu sein.

Moerser SC, Start-6: Nenad Nikolic, Chris Carter, Andreas Tins, David Seybering, Lukas Schattenberg, Tom Weber.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben