Fußball-Bezirksliga

Wranik setzt im Moerser Derby auf Schwafheimer Heimstärke

Felix Hilla erwartet mit dem SV Schwafheim den VfL Repelen zum Stadtderby.

Felix Hilla erwartet mit dem SV Schwafheim den VfL Repelen zum Stadtderby.

Foto: foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Am Niederrhein.  Der SV Schwafheim empfängt am Sonntag um 15 Uhr den VfL Repelen. Der Gästetrainer erwartet einen „heißen Tanz“. Meerfeld gegen Tönisberg.

Im Derby der Fußball-Bezirksliga treffen am Sonntag um 15 Uhr der SV Schwafheim und der VfL Repelen aufeinander. Nach der herben 1:5-Klatsche bei Borussia Veen zuletzt hoffen die Schwafheimer auf ihre Heimstärke. „Zu Hause holen wir bisher meistens unsere Punkte und ich hoffe natürlich, dass das so bleibt“, sagt SVS-Trainer Manfred Wranik und fügt an: „Es ist ein Derby, da müssen wir über das Thema Einstellung nicht sprechen und zu Hause sind die Jungs eigentlich auch immer besonders motiviert. Daher hoffe ich drauf, dass wir wieder punkten.“

Personell sieht es allerdings nicht gut aus. So werden Fabian Weigl, Fabian Embers und David Sarpong ausfallen. Faruk Yildirim ist fraglich. Marc Frackowiak ist in den Urlaub gefahren und fehlt. Felix Hilla ist gerade erst aus dem Urlaub zurück und daher nicht im Training. „Die Vorbereitung war daher nicht gerade hervorragend“, bedauert Wranik.

Maurice Sczepanowski fällt aus

Bei Repelen fällt Maurice Sczepanowski aus, Yasin Duman und Okan Yilmaz sind fraglich. „Wir wollen den Sieg von vergangener Woche veredeln, um vorne dran zu bleiben und den Abstand nach unten zu wahren“, sagt Repelens Trainer Sascha Weyen nach dem 2:0-Erfolg gegen die DJK Twisteden zuletzt. Zum Spiel meint er: „Ein Derby ist immer ein heißer Tanz. Während wir gegen Schwafheim meistens die Punkte zu Hause behalten haben, haben wir die Spiele in Schwafheim oft verloren. Das wollen wir ändern und das Spiel gewinnen.“

Zeitgleich spielt der FC Meerfeld gegen den VfL Tönisberg. „Wir sind Außenseiter, denn Tönisberg hat eine sehr starke Mannschaft“, findet FCM-Trainer Thomas Geist. Aber daher meint er auch: „Wir haben nichts zu verlieren. Wir spielen bei uns zu Hause auf Asche, was immer ein kleiner Vorteil ist. Wir haben in unseren Leistungen aufsteigende Tendenz und sind da auf dem richtigen Weg. Und ich möchte sehen, dass wir das fortsetzen.“ Jan Pimingstorfer und Eren Okumus stehen wieder zur Verfügung. Ansonsten bleibt die Personallage bei den Moersern unverändert.

Luca Aventaggio wohl erstmals im Kader

Bei Tönisberg fehlen wohl Joshua Sprenger, Jan An der Heiden, Tolga Dügencioglu, Philip Stürz, Paul Haag, Rene Blassl und Noah Schlebusch. Dafür könnte Neuzugang Luca Aventaggiato (SV Straelen A-Junioren) erstmals im Kader stehen. „Wir haben gegen Broekhuysen ein überragendes Spiel gemacht, aber uns leider nicht belohnt“, sagt VfL-Trainer Andreas Weinand mit Blick auf die 1:2-Niederlage vom vergangenen Wochenende und ist voller Tatendrang: „Wir freuen uns auf das Spiel in Meerfeld. Dort wollen wir mit einer kämpferischen Leistung wieder erfolgreich sein.“

Bereits um 14.30 Uhr ist der GSV Moers beim SV Straelen II zu Gast. Nach dem schlechten Saisonstart sind die Moerser mittlerweile in guter Form und nicht nur seit sechs Spielen ungeschlagen. Drei der vergangenen vier Spiele wurden auch gewonnen. Zuletzt gelang der Sprung runter von den Abstiegsplätzen und ins Mittelfeld der Tabelle. Beim Tabellenvorletzten in Straelen möchten Trainer Thorsten Schikofsky und seine Mannschaft nun nachlegen.

Tim Wilke muss auf Devin Warnke verzichten

Der SV Budberg tritt derweil beim FC Aldekerk an. Hinter Tim Wilke liegen danach die ersten drei Wochen als SVB-Trainer. „Wir haben die dritte gute Trainingswoche absolviert, aber uns ist auch klar, dass wir langsam was Zählbares einfahren müssen“, so Wilke, der auf den gelbgesperrten Devin Warnke verzichten muss: „Wir erwarten einen Gegner auf Augenhöhe, der im Offensivbereich stark besetzt ist, aber in dieser Saison auch sehr von der Tagesform abhängig ist.“

Außerdem muss der SV Sonsbeck II zu Viktoria Goch. Im späten Spiel treffen ab 18 Uhr der VfB Homberg II und Borussia Veen aufeinander.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben