Leichtathletik

Zehnkämpfer Dennis Hannig (VfL Repelen) steigt verletzt aus

Da war für Dennis Hannig, den Zehnkämpfer vom VfL Repelen, bei den Deutschen Mehrkampf Meisterschaften der U20 in Ulm die Welt noch in Ordnung: 13,88 Meter im Kugelstoßen.

Da war für Dennis Hannig, den Zehnkämpfer vom VfL Repelen, bei den Deutschen Mehrkampf Meisterschaften der U20 in Ulm die Welt noch in Ordnung: 13,88 Meter im Kugelstoßen.

Foto: Heinz Peters / VfL Repelen

Moers.  Dennis Hannig, Zehnkämpfer vom VfL Repelen, startet mit Erwartungen bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der U20. Doch es kommt anders.

Das war so nicht geplant. Dennis Hannig, Zehnkämpfer vom VfL Repelen, ist nicht ohne Erwartungen bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der U20 in Ulm gegen 25 Konkurrenten gestartet. Der Moerser reiste klasse vorbereitet an die Donau, sammelte nach dem ersten Wettkampftag mit 11,43 Sekunden über 100 Meter, 6,43 Meter im Weitsprung, mit der neuen persönlichen Bestleistung von 13,88 Meter im Kugelstoßen, 1,83 Meter im Hochsprung und 51,59 Sekunden über 400 Meter 3566 Punkte ein und lag auf dem neunten Platz.

Doch der zweite Tag begann nicht gut. Hannig konnte sich wegen Rückenbeschwerden kaum bewegen. „Vermutlich eine Muskelblockade“, so VfL-Trainer Heinz Peters.

Der Masseur vom Deutschen Leichtathletik-Verband habe schließlich den Moerser noch beinahe 45 Minuten physiotherapeutisch behandelt, wonach Hannig dann die 110 Meter Hürden in Angriff nahm. Doch die siebte Hürde stieß er mit der Hand um, Disqualifikation, keine Punkte für diese Disziplin.

Den Diskus warf er noch 38,50 Meter weit, doch beim Einspringen beim Stabhochsprung zwangen ihn die Schmerzen zur Aufgabe.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben