Volleyball / Moerser SC

Zweitligist Moerser SC steht vor einer hohen Hürde

Oliver Staab zeigte im Pokalspiel gegen United Volleys Frankfurt ein starkes Spiel. Diese Leistung will er nun auch gegen den FC Schüttorf in der Liga bestätigen. Foto:Jürgen Sabarz

Oliver Staab zeigte im Pokalspiel gegen United Volleys Frankfurt ein starkes Spiel. Diese Leistung will er nun auch gegen den FC Schüttorf in der Liga bestätigen. Foto:Jürgen Sabarz

Moers.   Nach der tollen Leistung im Achtelfinale des DVV-Pokals empfangen die Zweitliga-Volleyballer vom Moerser SC den FC Schüttorf 09 im Ligaalltag.

Nach der tollen Leistung im Achtelfinale des DVV-Pokals, dass die Zweitliga-Volleyballer des Moerser SC gegen Bundesligist United Volleys Frankfurt noch großem Kampf mit 1:3 verloren, steht für die „Adler“ nun am Samstag, 19.30 Uhr, im Enni-Sportzentrum, gegen den FC Schüttorf 09 der Ligaalltag wieder auf dem Programm.

Und das ist wieder ein Kracher, zählt Schüttorf doch zu den stärksten Teams der 2. Bundesliga. Seit langem spielt der FC in der Spitzengruppe und hat auch in dieser Saison wieder den Anspruch auf einen Platz „ganz oben“. In der letzten Saison gab´s für den MSC eine deftige 0:3 Heimniederlage, im Rückspiel gegen ersatzgeschwächte Schüttorfer allerdings ein 3:1-Sieg.

Sang- und klanglos untergegangen

Schüttorf hat in der aktuellen Saison bislang einen Sieg mehr als die „Adler“ zu verzeichnen und möchte sich mit einem weiteren Sieg nach oben „absetzen“. Im DVV Pokal ging die Mannschaft am vergangenen Wochenende sang- und klanglos gegen den Erstligisten Lüneburg ein.

Gegenwärtig rangiert Schüttorf auf Platz vier, der MSC ist auf Platz acht. Beide Clubs sind aber nur durch zwei Punkte getrennt. Der FC verfügt über eine Reihe von guten Spielern aus Polen und den USA, ein Kanadier und ein Engländer unterstützen das physisch starke Team. In der Vorbereitung auf die Saison bestritt der MSC ein Testspiel gegen die Schüttorfer und holte sich ein hauchdünnes Unentschieden.

Beim MSC wurde während der Woche weiter an den sogenannten „Punktballsituationen“ gearbeitet. „Nach dem Spiel gegen Frankfurt wartet auf die Zuschauer das nächste Topspiel. Schüttorf hat einen Super-Kader beisammen, mit einem extrem starken Zuspieler“, so MSC-Co-Trainer Hendrik Rieskamp. „Wenn wir das Spiel erfolgreich gestalten wollen, müssen wir uns im Vergleich zu den vergangenen Wochen im Aufschlag und Angriffe aus Punktballchancen deutlich steigern. Sollten wir das schaffen, können sich die Zuschauer auf ein Superspiel freuen. Wir haben eine realistische Chance die Punkte in Moers zu behalten.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben