Badminton 2. Bundesliga

1. BV Mülheim: Achterbahnfahrt endet wieder mit drei Punkten

Julia Meyer trat am Samstag mit schweren Bein für den 1. BV Mülheim an und verlor im Doppel mit Katharina Altenbeck knapp.

Julia Meyer trat am Samstag mit schweren Bein für den 1. BV Mülheim an und verlor im Doppel mit Katharina Altenbeck knapp.

Foto: Jörg Schimmel / Funke-Foto-Services

Mülheim / Solingen.  1:6 und 6:1 so die Ergebnisse für Mülheim in der 2. Badminton-Bundesliga. Die Gesamtlage nach den Partien in Refrath und Solingen ist positiv.

Eine regelrechte Achterbahnfahrt der Gefühle hat die 2. Bundesliga-Mannschaft des 1. BV Mülheim am Wochenende hinter sich gebracht. Am Samstag kassierten sie auswärts beim TV Refrath II eine krachende 1:6-Niederlage. Am Sonntag brachte das Team dagegen einen ebenso deutlichen Sieg vom STC Blau-Weiß Solingen mit nach Hause.

Als „extrem bitter“ bezeichnet der Mannschaftsverantwortlicher des 1. BV Mülheim, Jonathan Rathke, die Niederlage in Refrath. Denn die Mülheimer kamen von Beginn an nicht gut ins Spiel. Schon die ersten beiden Partien, das Herren- und das Damen-Doppel, gingen an die Gastgeber und die Mülheimer standen unter Druck.

Mülheimerinnen kämpfen mit russischer Topspielerin Diehl

„Wir haben uns auch schon in der Vergangenheit öfter mal schwer gegen die getan“, so Rathke. Denn der Turnverein sei personell, etwa mit Ella Diehl, einer ehemaligen russischen Nationalspielerin, durchaus stark aufgestellt. Dennoch verlangte das Mülheimer-Duo, Katharina Altenbeck/Julia Meyer, der Olympia-Teilnehmerin von 2000 und 2008 und ihrer Partnerin Jennifer Karnott alles ab.

Die Partie war erst nach fünf Sätzen entschieden (11-9, 8-11, 8-11, 11-6 und 11-3). Auch im Einzel duellierten sich Diehl und Altenbeck über fünf Sätze bis zur Entscheidung (11-6, 8-11, 7-1, 11-7 und 11-8), weswegen Rathke der Niederlage durchaus etwas Positives abgewinnen konnte.

Das Ergebnis in Refrath ist deutlicher als es aussieht

„Das Ergebnis liest sich zwar sehr deutlich, aber wir haben insgesamt drei Stunden gespielt“, erklärte der Teamverantwortliche. „Hätten wir eine der knappen Partien für uns entschieden, wäre vielleicht noch mehr drin gewesen“, so Rathke. So blieb es aber bei dem Ehrenpunkt, den Pasquale Czeckay im letzten Herren-Einzel gegen Bennet Peters holte (9-11, 11-9, 11-9, 7-11, 5-11).

Ein Grund für den schweren Stand der Mülheimer sei unter gewesen, dass gleich drei der Nachwuchsspieler des 1. BV, Jarne Schlevoigt, Aaron Sonnenschein und Julia Meyer, erst am Freitagabend von einem anstrengenden Lehrgang wieder gekommen sind.

„Die drei waren erst um 22 Uhr zuhause, das steckte ihnen sicher noch in den Beinen.“ Am Sonntag in Solingen sah dies nach einer ordentlichen Mütze Schlaf schon anders aus. Zudem gab es auch teaminterne Umstellungen.

Starker Auftritt im Auswärtsspiel in Solingen

So schlug Sonnenschein im Herren-Doppel II gemeinsam mit Schlevoigt auf. Zudem übernahm Christopher Skrzeba das zweite Herren-Einzel für Pasquale Czeckay. Dies schien zu fruchten, denn in Solingen kamen die Mülheimer besser aus den Startlöchern und holten im ersten Spiel gleich einen Drei-Satz-Sieg.

„Und den Rückenwind haben wir dann genutzt und auch die knappen Dinger geholt“, freut sich Rathke. Am Ende unterlagen die Gäste nur im zweiten Herren-Doppel.

Mit je drei Punkten aus den beiden Spieltagen sei das Bundesligateam „voll im Soll“. Den Schwung wollen die Mülheimer nun für die kommenden Aufgaben nutzen. Nächstes Wochenende stehen zwei Heimspiele an. „Da wollen wir von Beginn an fokussiert sein“, so Rathke.

Mehr aktuelle Sportnachrichten aus Mülheim:

Alle aktuellen Bilder und Artikel zum Sport in Mülheim finden Sie hier

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben