Fußball Bezirksliga

Mülheimer FC 97 erklimmt mit Derbysieg die Tabellenspitze

Wilson Moreira (l.) hier im Dreikampf mit Dustin Christmann und Marvin Nipper (v.l.) erzielte das zwischenzeitliche 2:0 für den Mülheimer FC 97, der nun die Tabelle anführt.

Wilson Moreira (l.) hier im Dreikampf mit Dustin Christmann und Marvin Nipper (v.l.) erzielte das zwischenzeitliche 2:0 für den Mülheimer FC 97, der nun die Tabelle anführt.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Mülheim.  45 starke Minuten reichen dem Mülheimer FC 97, um Rot-Weiß Mülheim zu schlagen. Die Tabellenpositionen könnten nun nicht gegensetzlicher sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwölf Minuten reichten dem Mülheimer FC 97, um nicht nur das Derby gegen Rot-Weiß Mülheim mit 4:0 (0:0) für sich zu entscheiden, sondern auch die Tabellenführung in der Bezirksliga zu übernehmen. Die Rot-Weißen müssen sich dagegen zunehmend mit dem Gedanken anfreunden, in der kommenden Saison nur noch in der Kreisliga A zu spielen.

Die Punkte 28, 29 und 30 machte der MFC 97 vor allem dank einer starken zweiten Halbzeit perfekt. Tat sich die Elf von Hakan Katircioglu in den ersten 45 Minuten noch schwer, aus der optischen Überlegenheit auch Ertrag zu erzielen, so dauerte es nach dem Pausentee und einer emotionalen Halbzeitansprache des Übungsleiters nur drei Minuten, ehe Belmin Selmanovic nach Zuspiel von Murat Ergin das 1:0 erzielte.

Rot-Weiß Mülheim hat die Chance zur Führung

Bis dahin hatte sich das Tabellenschlusslicht, das gerade einmal fünf Zähler auf dem Konto hat, wacker geschlagen. Zwar bestimmten die Gastgeber das Geschehen und waren auch in den Zweikämpfen präsenter, Rot-Weiß verteidigter aber geschickt und kam durch Marvin Nipper, der nach einem Eckball freistehend köpfte, sogar zur größten Chance in der ersten Halbzeit.

„Uns fehlt einfach auch das Quäntchen Glück, dass so ein Ball mal reingeht“, konstatierte RWM-Trainer Karsten Häse nach der Partie. Die Hausherren machten es da in der zweiten Halbzeit besser.

Mülheimer FC erhöht auf 2:0 – Verdacht auf Abseits

Denn nur drei Minuten nach dem 1:0 war Murat Ergin auf dem Weg zum 2:0, als er kurz vor dem Strafraum gefoult wurde. Der Schiedsrichter ließ weiterspielen, im Fallen legte Ergin per Kopf für Wilson Moreira auf, der aus abseitsverdächtiger Position vollendete. Wiederum sechs Minuten später machte Selmanovic den Deckel auf die Partie. Sehenswert: Vor dem Tor spielte Murat Ergin einen Diagonalball über 30 Meter aus dem Fußgelenk. Prädikat: „Weltklasse“.

Von Rot-Weiß war offensiv nichts mehr zu sehen, erst in der 86. Minute versuchte sich Pablo Oliveira aus der Distanz. Da hatte Murat Ergin bereits auf 4:0 erhöht (82.). Was sich die Gastgeber aber vorwerfen lassen dürfen ist die Tatsache, dass sie in der Schlussphase das eine oder andere Kabinettstückchen zu viel auf den Kunstrasen legen wollten.

Buchholz und Biemenhorst lassen Punkte liegen

Sinnbildlich dafür: Anstatt den Ball aus fünf Metern über die Linie zu drücken versuchte sich Selmanovic in bester Grafite-Manier mit einem Hackentrick – trat dabei aber über den Ball. „Blöd, wenn der Trainer sowas sieht“, sagte MFC-Coach Hakan Katircioglu, der ansonsten aber zufrieden war: „In der ersten Halbzeit haben wir uns dem Tempo von Rot-Weiß angepasst. Nach der Pause haben wir es dann besser gemacht und verdient gewonnen.“ Der Lohn: Durch die Niederlage von Viktoria Buchholz und dem Remis des SV Biemenhorst führen die 97er die Liga an.

Ganz anders dagegen die Stimmung bei Rot-Weiß Mülheim. „Wir gehen auf dem Zahnfleisch. Ich kann den Jungs deshalb keinen Vorwurf machen“, sagte Karsten Häse. Während der MFC um die Landesliga spielt, droht Rot-Weiß der Sturz in die Kreisliga A.

Mülheimer FC 97 – RW Mülheim 4:0 (0:0)
Tore:
1:0 Selmanovic (48.), 2:0 Moreira (51.), 3:0 Selmanovic (57.), 4:0 Ergin (82.).
MFC: Özkan – S. Karabudak, C. Karabudak, Isik (65. Freire), Ergin, Garcia (76. Esgin), Selmanovic, Moreira, Aldemir (68. Katircioglu), Ergovanli, Türk (80. Bahar).
RWM: Sand – Christmann, Nipper (80. Häse), Kathmann (70. Mehnert), E. Wandel, Tabakoglu, Cinar, R. Wandel (70. Schweizer), Okon (70. Igrishta), de Souza, Schmitz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben