Motorsport

Peter Brings steuert sein Fahrzeug auf den ersten Platz

Rasante Fahrten sahen die Zuschauer beim Autoslalom in Weeze.

Rasante Fahrten sahen die Zuschauer beim Autoslalom in Weeze.

Foto: Dietmar Wäsche

Ein Mülheimer durfte sich bei der 31. Auflage des ADAC-Autoslaloms des AC Mülheim über einen Klassensieg freuen. Peter Brings triumphierte in der Kategorie der „seriennahen Fahrzeiuge“ in der Klasse G1. Auf dem Flughafengelände in Weeze machten aber viele weitere Mülheimer eine gute Figur.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Automobil-Club Mülheim hat die 31. Auflage seines ADAC-Slaloms auf dem Flughafengelände in Weeze bestens über die Bühne gebracht. Bei hochsommerlichen Temperaturen und auf heißem Asphalt kamen die Fahrerinnen und Fahrer stark ins Schwitzen. Die aufgeheizten Autos hielten durch. Bis auf eine Ausnahme: Theo Grewe vom AC Mülheim ärgerte sich über einen Getriebedefekt nach dem Training.

In der leistungsstärksten Klasse in der Kategorie der „stark verbesserten Fahrzeuge“, die H14, fuhren 16 Piloten um den Siegerpokal. Patrick Orth aus Bergweiler sicherte sich den Sieg in der schnellsten Zeit und ohne Fehler. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Phillip Hartkämper aus Delbrück und Eric Staubach aus Hanau.

Sechs Strafsekunden

Horst Günter Bockting vom AC Mülheim hatte sich Hoffnungen gemacht, in der H13-Klasse einen Platz ganz weit vorne erreichen zu können. Doch ihm unterliefen zwei Fehler, daraus resultierten sechs Strafsekunden. Damit war der Traum von einem Treppchenplatz nicht mehr realisierbar. Im Gesamtklassement wurde Bockting schließlich Sechster.

Ein gelungenes Comeback feierte Ulrich Reinhold in der Kategorie der „verbesserten Fahrzeuge“. Der Fahrer des AC Mülheim präsentierte sich nach seinem Wiedereinstieg in den Slalomsport in bester Verfassung und wurde in der Klasse F9 Fünfter.

14 Hundertstelsekunden

In der F8-Klasse erreichten zwei ACM-Fahrer gute Platzierungen. Maxim Naumow fehlten am Ende als Zweiter nur 14 Hundertstelsekunden zum Sieg. Erster wurde Jürgen Plum aus Inden. Maxim Ruf-Jarov begang einige Fahrfehler und landete damit auf Rang fünf. Für ihn hatte eine noch bessere Platzierung im Bereich des Möglichen gelegen.

Seriennahe Fahrzeug gehen in den verschiedenen Kategorien der G-Klasse an den Start. Der Mülheimer Peter Brings freute sich über den ersten Platz in der G1-Klasse. Dahinter folgten Karl-Heinz Kallbertodt aus Hamminkeln und Clemens Berendonk, ebenfalls ein ACM-Pilot. In der Klasse G2 wurde der Mülheimer Manfred Nielbock Dritter – hinter René Hoffmann aus Schmallenberg und Mike Hellweg aus Beckum.

Schnellster und fehlerfrei war Daniel Dichter aus Bitburg in der Klasse G3. Der Lindlarer Roberto Olivieri war der „Mann des Tages“ im Wettbewerb der Klasse G5. Er bleib ohne Fehler und hatte schließlich eine Sekunde Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Lars Peucker aus Grevenbroich triumphierte in der Kategorie G6. Auf den weiteren Plätzen folgten Christian Funcke aus Bochum und René Zuncke aus Schmallenberg.

In der Mannschaftswertung belegten die Motorsportfreunde Flamersheim den ersten Platz. Rang zwei ging an die Fahrer des MSC Odenkirchen. Auf Platz drei landeten die ACM-Piloten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben