Landesliga

Arminen wollen Bock umstoßen

Klaus-Peter Müller (weiß) und der SC Blau-Weiß Oberhausen haben mit dem 4:3 zuletzt gegen Essen-West Selbstvertrauen getankt. Das soll auch beim Rather SV in Punkte umgemünzt werden.

Klaus-Peter Müller (weiß) und der SC Blau-Weiß Oberhausen haben mit dem 4:3 zuletzt gegen Essen-West Selbstvertrauen getankt. Das soll auch beim Rather SV in Punkte umgemünzt werden.

Foto: Michael Ketzer

Drei Niederlagen, kein Tor geschossen – in Rellinghausen will Arminia Klosterhardt die kleine, schäbige Serie beenden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

VfL Jüchen-Garzweiler -
Spvgg. Sterkrade-Nord So, 15 Uhr

Jüchen-Garzweiler weist eine Kuriosität auf: Zum einen stellt der kommende Nord-Gegner die zweitschlechteste Heimmannschaft dar, andererseits aber auch die drittstärkste Auswärtstruppe. Doch Markus Kowalczyk lässt sich von der scheinbaren Heimschwäche nicht beirren: „Sie haben zwei Spiele in Folge gewonnen und zuletzt 1:0 in Klosterhardt. Sie müssen was drauf haben“, legt sich Sterkrades Coach fest und weiß: „Wir müssen hundertprozentig da sein.“ Nachdem die Niederrheiner Ende März den Trainer gewechselt haben, ging es bergauf.

Die Schmachtendorfer, die seit Oktober vergangenen Jahres ungeschlagen sind, wollen ihre beeindruckende Serie fortsetzen. Der grippekranke Marcel Vogel und Tom Mattern (Oberschenkelprobleme) werden aller Voraussicht nach nicht zur Verfügung stehen.

Rather SV -
SC BW Oberhausen So, 15 Uhr

Zuversichtlich, aber mit Respekt fährt Blau-Weiß zum ersten von zwei aufeinander folgenden Auswärtsspielen. Zuversichtlich deshalb, weil die vergangene Partie den Lirichern Selbstvertrauen gegeben haben dürfte – BWO gewann bekanntlich 4:3 nach 0:3-Rückstand gegen TuS 81. Aber Respekt ist geboten, weil Frank Kielczewski den Rather SV zu einem der spielstärksten Teams der Liga zählt. „Sie haben mich im Hinspiel spielerisch überzeugt“, sagt der Übungsleiter. Zwar sind die Düsseldorfer beim 0:4 in Baumberg sowie beim 1:7 in Remscheid zuletzt zweimal in den vergangenen drei Wochen unter die Räder gekommen, aber „das ist uns auch beim 0:5 gegen Wülfrath passiert“. „Wir rechnen uns was aus, aber dazu muss die Leistung von der Nummer eins bis zur 14 stimmen“, so „Kille“. Der angeschlagene Erik Link fehlt gelbgesperrt.

ESC Rellinghausen 06 -
DJK Arminia Klosterhardt So 15

Drei Niederlagen in Serie, dazu in jeder Partie ohne eigenes Tor geblieben. Und morgen geht’s im Manfred-Scheiff-Stadion gegen einen Gegner, bei dem die Arminen gefühlt seit einer Ewigkeit nichts zu bestellen haben.

„Vielleicht ist das so ein Spiel, in dem wir den Bock umstoßen können. Wir machen uns auf jeden Fall keinen Stress“, ist Günter Bruns trotz des Negativlaufs alles andere als hibbelig. Arminias Trainer hofft nur inständig darauf, dass morgen Nachmittag vorne der Knoten platzt. „Der Teufel liegt bekanntlich im Detail. Wir bekommen ja unsere Chancen, richtig gute sogar. Nutzen wir die endlich mal, entwickelt sich ein ganz anderes Spiel“, ist Arminias Trainer sicher, dass sein Team diese Phase überstehen und gestärkt daraus hervor gehen wird.

Marcel Landers, der sich bereits im Abschlusstraining vor dem Heimspiel gegen Jüchen-Garzweiler eine Muskelverletzung zugezogen hatte, muss bestimmt noch zwei weitere Wochen pausieren. Ebenfalls nicht dabei ist Furkan Celik. Den Angreifer plagen wiederholt Leistenprobleme, die einen Einsatz verhindern Ob Jan Terhorst, der am Dienstag erstmals wieder trainierte, ins Tor zurückkehrt, bleibt offen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben