Billard

Bundesligist BCO macht da weiter, wo er aufgehört hat

Nils Feijen holte den Siegpunkt in St. Augustin.

Nils Feijen holte den Siegpunkt in St. Augustin.

Foto: Olaf Fuhrmann / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Der Oberhausener Poolbillard-Bundesligist setzt sich mit zwei Auswärtssiegen direkt wieder an die Tabellenspitze.

Als Tabellenführer beim Abbruch aus der alten Saison herausgegangen, als Tabellenführer nach dem ersten Doppelspieltag gestartet. Mit sechs Punkten in der nach einem neuen Spiel- und Zählsystem geführten 1. Pollbillard-Bundesliga kehrte der BC Oberhausen von seinen Gastspielen beim Aufsteiger BC Siegtal (5:1) und aktuellen Deutschen Meister (weil Hinrunden-Meister der abgebrochenen Saison) 1. PBC St. Augustin (4:2) zur Markstraße zurück.

Wegen der Reisebeschränkungen nicht dabei war der Holländer Marc Bijsterbosch. „Es war insgesamt ein kurioser Saisonauftakt der 1. Bundesliga. Aufgrund der steigenden Corona-Infizierten und der Erklärung weiterer Städte bzw. Kreise zu Risikogebieten, haben Siegtal und wir am ersten Spieltag das einzige Spiel bestritten“, so BCO-Teamkapitän und Spieler Andreas Roschkowsky.

BCO-Kapitän Roschkowsky: „Fraglich, ob Saison zu Ende gespielt werden kann“

„Viele Begegnungen mussten abgesagt werden, um die Gesundheit der Sportler und Fans nicht unnötig zu gefährden. Man darf sich jetzt schon fragen, ob die neue Saison überhaupt zu Ende gespielt werden kann oder man erneut die Spielzeit abbrechen oder annullieren oder vielleicht den Tabellenführer des 1. Spieltags zum Meister küren muss“, witzelt der Routinier. „Spaß beiseite, aber letztendlich sehen alle Beteiligten schon jetzt einen schwierigen Verlauf auf uns zukommen.“

Beim BC Siegtal mit den ehemaligen Oberhausenern Jörn Kaplan und Andre Wansner in deren Reihen startete der BCO für seine 3:0-Führung durch die Hinrunde wie folgt, 14/1: Jörn Kaplan - Andreas Roschkowsky 55:100; 10-Ball Einzel: Patrick Ruhnow - Niels Feijen 4:7; 10-Ball Doppel: Andre Wansner/Patrick Bund - Stefan Nölle/Lars Kuckherm 3:6.

Mannschaftsführer Roschkowsky wechselte Geronimo Rosa ein und die Rückrunde brachte folgende Begegnungen, 8-Ball: Kaplan - Kuckherm 7:6; 9-Ball: Bund - Feijen 2:9; 9-Ball Doppel: Ruhnow/Wansner - Rosa/Nölle 1:6.

Gut gelaunt ging es nach St. Augustin. Roschkowsky änderte seine Anfangsformation leicht, so dass folgende Partien zu sehen waren, 14/1: Kevin Schiller - Nölle 95:100; 10-Ball Einzel: Mirco Schöneshofer - Feijen 4:7; 10-Ball Doppel: Moritz Neuhausen/Niklas Dohr - Roschkowsky/Kuckherm 4:6.

Besonders lautstark bejubelt wurde der Erfolg von Stefan Nölle, den sein Gegner bei selbst nur noch fünf benötigten Kugeln noch einmal an den Tisch ließ. Der Oberhausener nutzte dies nervenstark mit einer 50er-Serie zur Wende.

Feijen macht den Unterschied

In der Rückrunde wurde es noch einmal spannend, weil Lars Kuckherm im 8-Ball sein Break vermisste und dem bärenstark aufspielenden DBU-Kaderspieler Luca Menn 1:7 unterlag und auch Rosa/Nölle im 9-Ball Doppel beim 1:6 gegen Schiller/Schöneshofer ihren Rhythmus nicht fanden. Alles lag mal wieder am Aushängeschild des BCO, an Niels Feijen, der gegen den aktuellen 9-Ball-Schülerweltmeister Moritz Neuhausen um den Gesamtsieg antreten musste und in einem starken Match mit 9:4 die Oberhand behielt.

Weiter geht es für den BCO am 5./6. Dezember (jeweils 12 Uhr) mit den Heimspielen gegen den PBC Schwerte und BC Queue Hamburg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben